Ortschaftsrat beschließt neues Baugebiet

In seiner Sitzung am 22.02.2021 beschäftigte sich der Ortschaftsrat Rengetsweiler mit der aktuellen Bauplatz-Situation in Rengetsweiler. Dass das Interesse an neuen Bauplätzen in Rengetsweiler groß ist, zeigten bereits die zahlreichen Zuhörer, die unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften zur öffentlichen Sitzung in die Randenhalle kamen.

Zunächst fasste Ortsvorsteher Berthold Sauter die aktuelle Lage zusammen. Im Baugebiet „Am Jordanbach“, das seit 2017 erschlossen ist, sind nur noch zwei der 11 Plätze frei zum Verkauf. Andere Bauplätze können aktuell in Rengetsweiler seitens der Stadt Meßkirch nicht angeboten werden. Gleichzeitig ist das Interesse aber sehr groß. Mehrere Interessenten haben sich in den letzten Monaten gemeldet, die gerne in Rengetsweiler bauen würden. Dabei handelt es sich überwiegend um Personen, die in Rengetsweiler wohnen, aufgewachsen oder mit der Ortschaft verbunden sind. Umso enttäuschender sei es laut Sauter, diesen Interessenten keine Baumöglichkeiten anbieten zu können.

Danach ergriff Stadtbaumeister Stephan Frickinger das Wort. Er erläuterte die aktuelle Situation in Rengetsweiler aus baurechtlicher Sicht und zeigte die Möglichkeiten auf, weitere Bauplätze in Rengetsweiler auszuweisen. In Vorbereitung zur Sitzung hatte sich der Ortschaftsrat bereits mit dem Stadtbaumeister zu einer Ortsbegehung getroffen, um die Standorte für ein neues Neubaugebiet zu prüfen. Dabei war insbesondere das Gelände hinter dem Wohngebiet Kirchleäcker Richtung Hardtösch und Göggingen diskutiert worden. Die Nähe zum Ortskern mit Kindergarten, Spielplatz, Bolzplatz, Volleyballfeld, Randenhalle, Bushaltestelle, Feuerwehr- und Vereinshaus sprechen für diesen Standort. Gleichzeitig bestätigte Frickinger, dass der Standort auch planungstechnisch geeignet wäre, da der Anschluss der notwendigen Infrastruktur relativ einfach herzustellen sei. Außerdem sei das Gelände topographisch gut geeignet – überwiegend ebene Fläche bis leichte Hanglage, ohne besondere Herausforderungen bei der Erschließung und Bebaubarkeit. Dies würde auch geringe Erschließungskosten für die Stadt bedeuten, was sich später positiv auf die Bauplatzpreise auswirken würde. Laut Frickinger könnte der gesamte Bereich hinter dem Kindergarten bis zum Gögginger Weg als Baugebiet geplant werden. So könnten beispielsweise über eine neue Straße drei Bauplatzreihen geplant werden, was in Summe gut 40 Bauplätze bedeuten würde, wobei nicht alle Bauplätze in einem Schritt erschlossen werden müssen. Bei der tatsächlichen Umsetzung sei entscheidend, wie schnell die Stadt mit den aktuellen Grundstücksbesitzern eine Einigung erziele. Allerdings könne die Planung und Erschließung bis zur Bebaubarkeit etwa drei bis fünf Jahre dauern.

Nach ausführlicher Beratung durch den Ortschaftsrat, bei der keinerlei Hindernisse für diesen Standort erkannt wurden, stimmte der Rat einstimmig für die baldmöglichste Planung und Umsetzung des Neubaugebietes durch das Stadtbauamt Meßkirch.

Aufgrund der Planungs- und Realisierungsdauer für das neue Baugebiet beriet das Gremium im Anschluss auch weitere, kurzfristiger umsetzbare Möglichkeiten. Dabei wurden zwei Standorte näher betrachtet: Ein Grundstück an der Straße „Im Unterdorf“ am Ortsausgang in Richtung Dietershofen und „Am Jordanbach“ zwischen Straße und Bachlauf. Frickinger bestätigte, dass aus seiner Sicht beide Grundstücke kurzfristig über eine Einbeziehungssatzung in Bauplätze gewandelt werden könnten.

Der Ortschaftsrat stimmte auch hier einstimmig dafür, das Bauamt mit der Prüfung und Planung dieser Gebiete zu beauftragen und alle dafür erforderlichen Maßnahmen einzuleiten.

Als kurzfristige Lösung wurden auch einzelne Grundstück am Ortsrand diskutiert, die über eine Einbeziehungssatzung bebaut werden könnten. Hier empfahl der Stadtbaumeister den Interessenten im Einzelfall, direkt mit der Stadt Kontakt aufzunehmen, um die weiteren Möglichkeiten auszuloten. Grundsätzlich sieht Frickinger hier bei den besprochenen Grundstücken gute Chancen.

Zum Schluss wies Ortsvorsteher Berthold Sauter noch darauf hin, dass die Ortschaftsverwaltung gemeinsam mit der Stadt auch immer wieder Kontakt zu Besitzern von unbewohnten Altgebäuden sucht und Gespräche führt, um durch Erwerb und Abbruch von Altgebäuden die Innenentwicklung der Ortschaft positiv zu beeinflussen und ohne zusätzlichen Flächenverbrauch Platz für Neubauten zu schaffen. Laut Frickinger wäre dies trotz der Abrisskosten eine gute Möglichkeit Bauplätze im Ortskern zu schaffen.

Hinter dem Kindergarten könnte in drei bis fünf Jahren ein Neubaugebiet entstehen.
Das Neubaugebiet hinter dem Wohngebiet „Kirchleäcker“ könnte bis zum Gögginger Weg erschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.