Randenmale planen schon für 2021

Südkurier am 14.11.2019

➤ Konzept für Dämmerumzug und Narrentreiben
➤ Narren wollen „40+1“-jähriges Bestehen groß feiern
➤ Vereine können Bewirtungsstände übernehmen

Meßkirch – Ein großes Ereignis wirft in Rengetsweiler seinen Schatten voraus. Der Narrenverein Randenmale mit seinen 110 Mitgliedern feiert 2021 seinen „40+1“-Geburtstag mit einem großen Dämmerumzug und anschließendem Narrentreiben im Dorf. In der Hauptversammlung informierten Patrick Poferl, seit einem Jahr Vorsitzender der Randenmale, und der Vorstand die Mitglieder über das Konzept für Veranstaltungen.

Gefeiert werden soll am Samstag, 16. Januar 2021 mit einem Narrengottesdienst, einem Zunftmeisterempfang und Dämmerumzug. Im Neubaugebiet Jordanbach am südlichen Ortsrand werden zentral Busparkplätze eingerichtet, um den Weg für die rund 2500 erwarteten Hästräger zum Aufstellungsplatz im Kirchleäcker am Ortsausgang Richtung Göggingen kurz zu halten.

Aufruf zu Garagenverkäufen

„Wir wollen die Bevölkerung dazu ermutigen, Garagenverkäufe zu machen“, unterstrich der 29-jährige Vorsitzende. Das gilt vor allem für die Anwohner im Kirchleäcker. Was angeboten wird, obliege den Anwohnern. Die Umzugsstrecke wird entlang der Straße „Im Unterdorf“ zur Randenhalle führen. Zentral um die Randenhalle liegt das Festgelände. In der Halle bewirtet der Narrenverein Randenmale selbst. Vor dem Halleneingang werden Essensstände an interessierte Vereine aus dem Ort vergeben. Auf dem Hof der ehemaligen Schule und der darüber liegenden Grünfläche werden Vereine Zelte für den Getränkeverkauf aufbauen. Seit rund einem halben Jahr plant der Vorstand diese Großveranstaltung und legte den Mitgliedern nun die Detailplanungen und Konditionen vor, nach
denen die Essensstände und Festzelte vergeben werden. Außerdem ist ein einheitliches Pfandsystem geplant. Die Vereine im Ort, die der Narrenverein als Kooperationspartner für die große Veranstaltung gewinnen will, wurden bereits vorab bei einer Veranstaltung informiert. Der Narrenverein Randenmale wurde im Jahr 1980 gegründet, damals noch unter dem Namen Rengetsweiler Narren. Seit dem Jahr 2000 sind die Randenmale Mitglied bei den Narrenfreunden Linzgau. Zu diesem Verbund gehören auch der Narrenverein Herdwanger Eselohren, die Hilb-Hex Kalkreute Spöck, der Narrenverein Altheimer Drachen, die Fohlenhofer Galgenrösser Selgetsweiler und der Narrenverein Kehlbachratten Otterswang 1996.

Die Figur Randenmale stammt aus dem Waldgebiet Randen bei Rengetsweiler. Damit Eltern ihre Kinder zum Einbruch der Dunkelheit nach Hause locken konnten, entstand im Dorf die Sage über ein Männlein, das nachts aus dem Wald in den Ort schleicht. Die Vereinsgeschichte der Randenmale besagt außerdem, dass dieses Männlein alljährlich zur Fasnetszeit in den Ort gekommen sei, um zu erzählen, wer unterm Jahr etwas „gebozget“ hat, wem etwas Lustiges passiert ist oder wer von wem auf die Schippe genommen wurde.

Generalversammlung Randenmale

Am Montag, den 11.11.2019 pünktlich um 19.11 Uhr trafen sich die Randenmale zur Ihrer diesjährigen Generalversammlung. Zunächst wurden Fleischkäs und Kartoffelsalat serviert, bevor die eigentliche Sitzung begann. Nachdem der Vorstand Patrick Poferl die anwesenden Mitglieder sowie den Ortsvorsteher Berthold Sauter und zahlreiche Vertreter der weiteren Rengetsweiler Vereine begrüßt hatte, übergab er das Wort an Schriftführerin Uli Obert. Diese berichtete von den zahlreichen Aktivitäten der Randenmale nicht nur während der Fasnet, sondern auch außerhalb, zum Beispiel bei Schächte leeren. Kassiererin Daniela Schlegel konnte im Kassenbericht neben den Ein- und Ausgaben auch ein kleines Plus verkünden.

Kerstin Schellenberg informierte die Mitglieder über die anstehenden Termine in der Fasnet. Dabei werden die Randenmale neben der traditionellen Dorffasnet auch an sechs Umzügen in der Region teilnehmen.
Ein weiteres wichtiges Thema des Abends waren die Vorbereitungen zum großen Narrentreffen, das die Rengetsweiler Randenmale 2021 veranstalten wollen. Patrick Poferl erläuterte den aktuellen Stand und konnte bereits bekannt geben, dass sich zahlreiche Vereine beteiligen werden.
Um kurz vor 21.30 Uhr wurde die Sitzung geschlossen und es konnte zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen werden.