> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 03. März 2014
 

Zwölf Uhr mittags im Saloon

Aktionsgeladenes Programm beim Randenball in der Randenhalle

          Der Männertanz verriet, was echte Cowboys drunter tragen.
          Bild: Häusler
 

Meßkirch-Rengetsweiler - High Noon (zwölf Uhr mittags) schlug es in „Äll's Live-Saloon“ auf der Bühne der Randenhalle. Alle Stühle und Bänke in der Halle waren besetzt, denn keiner wollte dieses Ereignis verpassen, auch nicht die Meßkircher Narreneltern Andrea Brugger und Armin Gmeiner.

Die Randenmale hatten auch diesmal keine Kosten und Mühen gescheut, auf der Bühne gar einen stilechten Saloon aufgebaut, Hallendekoration und Speisen waren mit dem Motto stimmig. Wie ein rotes Lasso zog sich das Bühnenprogramm mit über 50 Akteuren auf und hinter der Bühne durch. Ennio Morricones „Spiel mir das Lied vom Tod“ lud zu Beginn Spannung auf. Echte Cowboys, feurige Cowgirls und Bardamen, Sheriff Santa (Jörg Krumbholz) und ein hartnäckiger Indianer (Tobias Vochazer) gaben sich in „Äll's Saloon“ die Schwingtüre in die Hand. Keinen Meter von der Bar bewegte sich der 

Stammgast (Peter Schulte). Der geizige Barmann Äll (Reinhard Ehrenmann) suchte Personal und so stellten sich im Saloon ambitionierte Bewerber vor: Barpianisten, Tänzerinnen und Sängerinnen, Prediger und Köche. Und das alles selbstverständlich live. Allerhand faule Zaubertricks präsentierte „Magic Fränklin“ (Frank Vochazer). Der wahre Cowboy (Manuel Schönfeld) liebt seine „Kuh Elsa“ und sang ihr gar eine Ballade. Der Männertanz offenbarte, was ein echter Cowboy drunter trägt. „Das war magisch“, lobte Sabine Strobel-Gabele, die Randenmale- Vorsitzende die Akteure. „Wunderbar, sehr lustig und amüsant“, meinten auch die Schweizer Hans-Peter und Madeleine Brunner, die aus dem Berner Oberland zur hiesigen Fasnet angereist waren.

Bildergalerie im Internet:
www. suedkurier.de/fasnet
(59 Bilder)


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Meßkirch, 03.03.2014