> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 21. Januar 2014
 

Eine allerletzte Amtszeit für Narren-Chefin Regina Krall

Katja Diener folgt als neue Schriftführerin der Mühle-Vere auf Sabrina Krall

Sabrina Krall (von links) wurde als Schriftführerin der „Mühle-Vere“ verabschiedet, ihre Nachfolgerin ist Katja Diener. Außerdem im Vorstand: Thomas Schneider, Vorsitzende Regina Krall, Ralf Müller, Marcel Diener, Andreas Schwarzenberger und Anja Müller.
Bild: Häusler
 

Meßkirch-Dietershofen - Ursprünglich wollte Regina Krall den Vorsitz des Narrenvereins Dietershofen „Mühle-Vere“ abgeben. Es sei Zeit für Veränderungen und dass neuer Wind in den Verein komme, sagte sie bei der Jahresversammlung im Bürgerhaus Dietershofen. Im Vorfeld seien die Mitglieder bereits angesprochen worden. Als sich bei den Wahlen dennoch niemand der mehr als 30 anwesenden Mitglieder für den Posten zur Verfügung stellte, ließ sich die langjährige Vorsitzende auf eine „allerletzte“ Amtszeit ein.

Zuvor hatte Regina Krall allen Anwesenden ein dickes Lob für ihre Mithilfe und ein Dankeschön von Seiten des Vorstands ausgesprochen. „Viele helfende Hände werden auch im kommenden Jahr gebraucht“, sagte sie. Nicht nur bei der Dorf- und Straßenfasnet bringe sich der Narrenverein Dietershofen ein, sondern er richte auch das traditionelle Gartenfest an Fronleichnam aus, berichtete Schriftführerin Sabrina Krall. Kassiererin Anja Müller legte mit einem Plus von 500 Euro ein sehr zufriedenstellendes Kassenergebnis vor. Ortsvorsteher Karl Droxner bedankte sich im 

Namen der Bürger, des Ortschaftsrats und der Verwaltung. Der Narrenverein sei ein sehr aktiver Verein, der übers ganze Jahr hinweg für Unterhaltung, Veranstaltungen und Programm auf sehr hohem Niveau für Jung und Alt sorge und den Ort in hervorragender Weise repräsentiere.

Nur wenige Veränderungen brachten die Wahlen. Schriftführerin Sabrina Krall stellte sich nicht mehr zur Wahl. Katja Diener wurde ihre Nachfolgerin. Marius Möll brachte den Wunsch vor, ein Fest für die „Jungen“ in der Halle zu veranstalten.

Er sei sicher, dass ein solches Fest laufen und Geld in die Vereinskasse bringen würde. Der Festbetrieb werde von den „Jungen“ gestemmt, versprach Möll. Die anderen Mitglieder sagten ihre Unterstützung bei Auf- und Abbau zu. „Man muss ihnen die Chance geben“, waren sich die Mitglieder einig. Anlässlich des diesjährigen 40-jährigen Bestehens findet ein zweitägiger Vereinsausflug zum Almabtrieb Obermaiselstein statt.


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Meßkirch, 21.01.2014