> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 06. November 2013
 

Kindergärten: Verwaltung stellt Bedarfsplanung auf

Information über die Entwicklung der Kinderzahlen

Meßkirch - Die Bedarfsplanung der Meßkircher Verwaltung zeigt: In den kommenden Jahren werden voraussichtlich drei Kernstadt-Kindergärten nahezu ausgelastet sein. Doch auch in der Rohrdorfer Einrichtung lässt sich eine konstante Entwicklung beobachten.

Bei der Vorstellung der Kindergartenbedarfsplanung bis ins Jahr 2016 steht in der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag keine Abstimmung über eine Gebührenerhöhung sondern eine Information über die Entwicklung der Kinderzahlen bis ins Jahr 2016 auf der Tagesordnung.

Dabei wird für die kommenden drei Kindergartenjahre eine nahezu vollständige Auslastung des Schlosskindergartens, des Kindergartens Kunterbunt und des Kindergarten St. Rafael in der Kernstadt vorhergesagt. Eine konstante Entwicklung wird zudem für den Rohrdorfer Kindergarten gesehen, der auch Kinder aus Heudorf und Langenhart aufnimmt. Hier soll es bis 2016 zwei Gruppen geben. Wie schon bei früheren Erhebungen zeigt die Entwicklung für die Kindergärten in Menningen und Rengetsweiler indes eine nochmalige Verminderung der Zahlen bis ins Jahr 2015/2016, heißt es in der städtischen Bedarfsplanung, die im Vorfeld mit der katholischen Kirchengemeinde als weiterem Kindergartenträger einvernehmlich abgestimmt worden sei. In Rengetsweiler und Menningen sei es weiter sinnvoll ein Angebot für Kinder ab zwei Jahren zu gewährleisten, um die Konzentrationstendenz in die Kernstadt zu mindern und um ein möglichst frühzeitiges Angebot vor Ort zu gewährleisten, soweit dies räumlich möglich und aus Kostensicht vertretbar erschein, heißt es in dem Papier weiter. Unterm Strich sei nach den vorliegenden Zahlen eine Reduzierung der Platzkapazitäten nicht erforderlich.

Das Angebot einer Ganztagesbetreuung würden derzeit neun Eltern in der Kernstadt in Anspruch nehmen. Drei bis vier Eltern nutzten das Angebot über das Bon-System zur Mittagsverpflegung zeitweise.

Was die Ferienbetreuung der Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren betrifft biete die Stadt ein zweiwöchiges Betreuungsangebot mit einem Mittagessen für Grundschüler an, das ganztägig ist. Für die Kindergärten sollen 2014 die Kindergärten St. Raphael und Kunterbunt ihre Ferien so legen, dass nur zwei Wochen bleiben, in denen beide Einrichtungen geschlossen haben. Im Bedarfsfall wolle die Stadt für diese Zeit Plätze in der Tagespflege vermitteln.

Zum Beginn des kommenden Kindergartenjahres soll zudem eine zentrale Platzvergabe eingeführt werden. Sprich eine Datenbank, die den Kindergartenträgern zur Verfügung stehen soll und in der Mehrfachanmeldungen erkannt werden sollen. „Es geht nicht darum, Eltern zu beeinflussen“, stellt Hauptamtsleiter Matthias Henle fest. Vielmehr sollte eine positive Entwicklung bei der Vergabe geschaffen werden und Abweisungen mit Blick auf eine Warteliste infolge von Mehrfachanmeldungen sollten so künftig im besten Fall vermieden werden können. Im weiteren verweist Henle auf das Konzept eines „Familienzentrums“ am Standort der Conradin Kreutzer Werkrealschule und des Kindergartens Kunterbunt. Hierbei stecke man allerdings noch in den Anfängen der Planungsphase.

Für die kommenden drei Kindergartenjahre wird eine nahezu vollständige Auslastung der drei Kernstadt-Kindergärten vorhergesagt. Auf dem Bild zu sehen sind die Kinder der »Igelgruppe« im Kindergarten Kunterbunt.
Bild: Brender

Sechs Kindergärten bieten Betreuung an

In der Fortschreibung des Kindergartenbedarfsplans der Stadt sind die derzeitigen Betreuungsangebote zusammengefasst und die Entwicklung der Kinderzahlen wird vorausgesagt:

 

Die Öffnungszeiten

Kindergarten Kunterbunt: Regelkindergarten Montag bis Freitag 7.45 bis 12.15 Uhr und montags, mittwochs und donnerstags von 13.30 bis 16.30 Uhr. Verlängerter Vormittag: Montag bis Freitag von 7 bis 13 Uhr. Ganztagesplatz von 7 bis 17 Uhr. Integrationsgruppe freitags von 8 bis 12.15 Uhr und montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr. Kinderkrippe: Montags bis freitags von 7.30 bis 13 Uhr.

Schloss-Kindergarten: Montags bis freitags von 7.30 bis 12.15 Uhr und montags, mittwochs und donnerstags von 13.45 bis 16.30 Uhr.

Kindergarten St. Raphael: Regelzeiten Montags bis freitags von 7.45 bis 12.30 Uhr und montags bis donnerstags von 13.30 bis 16.30 Uhr. Verlängerter Vormittag: Montags bis freitags von 7 bis 14 Uhr.

St Christophorus Rohrdorf: Montags bis freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr. Montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 16.15 Uhr.

Sterntaler Rengetsweiler: Montags bis freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr und dienstags und donnerstags von 13.45 bis 17 Uhr.

Kindergarten Menningen: Montags bis freitags von 7.45 bis 13 Uhr und montags und donnerstags von 14 bis 16.30 Uhr.



Die Entwicklung der Anzahl der Kinder zwischen drei und sechs Jahren wird in der Fortschreibung des Kindergartenbedarfsplanes wie folgt gesehen: Meßkirch Kernstadt: 192 Kinder (Juli 2013)/251 Kinder (Juli 2016; Rohrdorf, Langenhart und Heudorf: 41/36; Menningen: 14/11 Kinder; Rengetsweiler mit Ringgenbach und Dietershofen: 17/22. Bei den Ein- bis Zweijährigen wird für die Gesamtstadt festgestellt: 54/67 und bei den Zwei- bis Dreijährigen: 68/69.

 
 

Gregor Moser, Südkurier Meßkirch, 06.11.2013