> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 02. Juli 2012
 

Abschied nach 43 Jahren

Margot Shifferaw in den Ruhestand verabschiedet

Wald - Nach mehr als vier Jahrzehnten engagierten Wirkens als Buchhalterin an der Heimschule Kloster Wald wurde Margot Shifferaw in den Ruhestand verabschiedet. Als 15-Jährige war sie zur Ausbildung an die Schule gekommen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sie sich von der „Hand-Arbeiterin“ zur Computerfachfrau. Sie bewältigte die gesamte Finanzbuchhaltung der Einrichtung. Alle notwendigen Abrechnungen wurden durch sie vorgenommen, bis 1994 die Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg Schulträger wurde. Aber auch danach hatte Margot Shifferaw noch mehr als genug zu tun. Ehrenamtlich organisierte sie die Arbeit der Sr. Sophia-Stiftung und des Fördervereins. Sie verkaufte Essensmarken, machte Pfortendienst, führte Gäste durch das Haus und organisierte Betriebsausflüge. Schulleiterin Anita Haas meinte deshalb anerkennend: „Ein großes Organisationstalent sitzt vor uns.“ Leider wurde der verdienstvollen Mitarbeiterin eines ihrer zahlreichen Hobbys zum Verhängnis: Beim Skifahren verletzte sie sich so unglücklich, dass sie nun vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden muss.

An die Anfänge von Shifferaws Karriere erinnerte Oberin Sr. Herrad Kientz. Für die damalige Jugendliche sei es bei ihrem Temperament „eine gewaltige  Herausforderung“ gewesen, den ganzen

Schulleiterin Anita Haas (rechts) dankt Margot Shifferaw für ihre lange Treue zur Heimschule Kloster Wald.  
Bild: Schule

 Tag am Schreibtisch zu sitzen. Als sie Mutter wurde, durfte sie den kleinen Sohn während ihrer Arbeitszeit in die Obhut des Klosters geben. So entstand eine besonders enge Bindung zu den Ordensschwestern. Sr. Herrad würdigte ausdrücklich die Treue, die Margot Shifferaw der Hausgemeinschaft „durch alle Wechselfälle des Lebens hindurch“ bewahrt habe. Das Engagement der ehemaligen Buchhalterin, die heute in Rengetsweiler lebt, zeigte sich auch in ihrer Tätigkeit als Mitarbeitervertreterin. Von 1994 bis 2012 gehörte sie ununterbrochen der MAV, einer Art Personalrat, an.


 
 

Südkurier Pfullendorf, 02.07.2012