> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 17. Januar 2011
 

 Tolle Stimmung beim Dämmerumzug

Narrenverein Randenmale feiern 30. Geburtstag - 
2000 Hästräger marschieren durch die Straßen

Rengetsweiler – „Narri, narro, i bin an jedem Einzelnen froh,“ freute sich Sabine Strobel, Vorsitzende des Narrenvereins Randenmale Rengetsweiler beim Zunftmeisterempfang und anschließenden Dämmerumzug bei bestem Wetter durch die Rengetsweiler Straßen. Ihr 30-jähriges Bestehen feierten die Narren am Samstag kräftig mit etwa 2000 Hästrägern vom Heuberg bis in den Linzgau und mindestens ebenso vielen Zuschauern bei toller Stimmung.

In der Randenhalle gratulierten beim Zunftmeisterempfang die Vertreter der einzelnen Zünfte und Musikgruppen und brachten ihre Glückwünsche in Gedichtform, Trinksprüchen oder Witzendar. Auch die Gründungsmitglieder der damaligen Narrengesellschaft Rengetsweiler durften selbstverständlich bei diesem Ereignis nicht fehlen und saßen am Ehrentisch. Der Meßkircher Katzenrat Gernot Fischer behauptete: „So schä wie z'Meßkirch isch es näna“, und erntete damit Buhrufe. „Doch näna isch es geiler als in Rengetsweiler!“, rief er schnell hinterher und hatte die Gäste wieder für sich gewonnen. Bei Einbruch der Dunkelheit zogen die 42 Fanfarenzüge, Guggenmusiken und Narrenzünfte beim Dämmerumzug wie ein großer Lindwurm durch die Rengetsweiler Straßen. Über 2000 Zuschauer säumten den Straßenrand und vor allem die Kinder freuten sich über viele „Gutsele“. Sabine Strobel stellte die Gruppen und Narrenrufe vor. Anschließend setzte sich das bunte Treiben in den Zelten und in der Randenhalle fort. „Absolut super“ fanden die Zuschauer die mitreißende Darbietung der „Swamp Hoppers“, der Jazztanzgruppe der Durbestecher Sauldorf. Mit „Amadeus“ ließen sie Mozart und seine Damen auferstehen und wirbelten über die Bühne. 

Narren und Zuschauer begegneten sich auf den Rengetsweiler Straßen.
Bilder: Häusler
Als große Narrengruppe waren die "Auenbachteufel" Sentenhart beim Dämmerumzug in Rengetsweiler mit dabei und freuten sich über die vielen Zuschauer am Straßenrand.

Anschließend schwang die Garde der  Binkerzunft Boll auf der Bühne ihr Tanzbein. Verschiedene Musikgruppen spielten danach auf der Bühne.

Bildergalerie im Internet:
www.suedkurier.de/bilder


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Meßkirch, 17.01.2011

nach oben