> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 01. März 2011
 

In Dietershofen ist alles bio

Urkomische Nummern beim Bürgerball der Mühlevere - 
Männerballett legt grazilen Tanz aufs Parkett

Dietershofen Erstmalig war der Bürgerball der Mühlevere in Dietershofen unter ein Motto gestellt worden. „Alles bio“ zog sich als grüner Faden durch das rundum gelungene Programm. Nach einer kurzen Begrüßung aller Anwesenden und auch der abwesenden Prominenz durch die Vorsitzende Regina Krall führte Thomas Schneider als Ökoaktivist durch den Abend.

Die Mühlevere-Sänger (Albert Hänsler, Manfred Nothelfer, Manfred Rude, Klaus Nothhelfer und Siegbert Arzt) nahmen in ihren Liedern die moderne Landwirtschaft aufs Korn. Dass mit den Wassergebühren der städtische Haushalt saniert und die Klosterstadt gebaut werden soll, wurde von den Sängern ebenso bemängelt.

Als fromme Betschwestern traten Linda Diener und Jennifer Schweikart auf. Dem kommenden oder fehlendem Narrennachwuchs widmeten sie eine Strophe ihres Nachtgebetes. Als Marktfrau war Sieglinde Weiß in der Bütt und pries dabei die natürlichen Kräfte von Sellerie und Knoblauch an.

Bauer und Knecht, Mario Krall und Nico Rude, hatten wegen eines Sprachfehlers Schwierigkeiten, ihre Hühner abends in den Stall zu locken. In seiner Bio-Bütt verglich Siegbert Arzt das frühere mit dem heutigen Landleben. Fazit: Manches, aber nicht alles, ist schlechter geworden. Nicht um Tannenzäpfle sondern um Zapfen ging es beim dem grazilen Tanz des Dietershofer Männerballets (Ralf Müller, Patric Schranz, Andreas Schwarzenberger und Marcel Diener). Urkomisch war der Auftritt von Mario Droxner als verrückt-genialer Professor mit seinem Asssistenten Marius Möll. Der Bau einer menschlichen Biogasanlage gelang nach einigen Umwegen zum Schluss doch noch, wenn auch unverhofft.

Als von der Umweltministerin Tanja Gönner gesandtes Biologenteam erforschten Isolde Rodgers und Siegbert Arzt die Tier und Pflanzenwelt von Dietershofen und entdeckten dabei auch noch so allerhand, was das Jahr über im Dorf so alles geschehen war.

Zwei fromme Betschwestern bei der Arbeit: Linda Diener und Jennifer Schweikart.

Eine harte Auseinandersetzung über den Cholesterinspiegel hatte Marktfrau Gisela Schneider mit ihrer aus Berlin angereisten Schwester als Kundin. Sie wurden absolut nicht handelseinig, wie denn dieser „Spiegel“ aufzuhängen sei. Über die Plagen eines Hobbygärtners mit den Schnecken referierte Regina Krall in einer Büttenrede. Fesch tanzte das Mädchenballett um Simone Krall über die Vogelwiese. Die weitere Ballettdamen waren Carina Boos, Sabrina Krall, Sandra Poferl, Jennifer Schweikart, Julia Rude und Linda Diener.

Als Abschluss des Programms gab es noch ein Kochduell zwischen dem Soja- Ökokoch Thomas Schneider und dem, der bodenständigen Kost nahestehendem „Boskop Paul“ (Marcel Diener), dessen Hähnchensandwich und Sahneberg zum Dessert die exquisiten aber gewöhnungsbedürftigen Ökospeisen hauchdünn besiegen konnte. Anschließend spielten die Schwenninger Neckar Buam zum Tanz, was ausgiebig genutzt wurde.


 
 

Südkurier Meßkirch, 01.03.2011

nach oben