> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 21. Dezember 2011
 

Aus besonderem Holz geschnitzt

Johann Böhler blickt auf 90 ereignisreiche Jahre zurück

Rengetsweiler - Mit 90 Jahren noch so rüstig zu sein wie Johann Böhler ist selten. Dieser Mann scheint aus einem besonderen Holz geschnitzt – und beschäftigt ist er sowieso immer. Fast fehlt ihm die Zeit fürs kurze Gespräch mit dem SÜDKURIER. An seinem Geburtstag nimmt sich Böhler heute ganz sicher Zeit und gibt ein kleines Fest für Familie, Freunde, Gesangverein und Kirchenchor.

Johann Böhler ist ein echter Rengetsweiler. Zusammen mit sechs Geschwistern ist er auf dem Hof seiner Eltern, die Landwirtschaft betrieben, aufgewachsen. Natürlich halfen die Kinder zur damaligen Zeit auf dem Hof mit. Nach dem Schulabschluss besuchte der junge Johann Böhler die Landwirtschaftschule in Sigmaringen, mit knapp 20 Jahren wurde er dann im Wehrdienst als Luftwaffenhelfer ausgebildet. Während des Krieges war er auf vielen Flughäfen tätig und geriet schließlich auch in Gefangenschaft.

1948 heiratete Johann Böhler Maria Schmid. Die beiden übernahmen die Landwirtschaft von Marias Familie. Drei Kinder bekamen die Böhlers. Durch die Übernahme des elterlichen Hofes von Johann Böhler und des Betriebs der Ehefrau hatte sich das landwirtschaftliche Anwesen vergrößert, was viel Arbeit bedeutete. Auch heute noch ist Johann Böhler täglich in der Landwirtschaft im Einsatz – ob im Stall oder bei Arbeiten auf dem Feld.

Ein Hobby hat das Urgestein niemals vernachlässigt: den Chorgesang. Der macht ihm auch heute noch viel Freude. Böhler ist 

Bild: Mägerle

Mitbegründer des Gesangvereins Rengetsweiler/Dietershofen, war jahrelang dessen Vorsitzender und aktiver Sänger von 1950 bis 2010. Auch dem Kirchenchor gehört der Jubilar als 90-Jähriger heute noch als Tenorsänger – seit über 60 Jahren – an. „Ich habe noch immer Freude am Singen“, sagt Böhler, „und auch meine Stimme macht noch mit.“

Zehn Jahre war Johann Böhler in der ehemals selbstständigen Gemeinde Rengetsweiler als Gemeinderat tätig. Mit seiner Ehefrau Maria, die in den nächsten Wochen auch auf ihr 90. Lebensjahr zurückblicken kann, hat er einen gemeinsamen Wunsch: Die beiden wollen gemeinsam noch ein paar Jahre bei guter Gesundheit verbringen.


 
 

Karl Mägerle, Südkurier Meßkirch, 21.12.2011

nach oben