> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 11. Aug. 2010
 

 Beim Tanz im Kronensaal hat's gefunkt

Das Fest der goldenen Hochzeit feiern Anneliese und Fritz Kille aus Walbertsweiler

Walbertsweiler Anneliese Kille, geborene Blum, kam 1939 als ältestes von vier Mädchen in Walbertsweiler zur Welt. Nach der Schule arbeitete sie im Wald, später als Bedienung in der „Krone“ im Ort und danach als Näherin in einer Textil-Filiale im benachbarten Wald.

Fritz Kille, der 1937 in Rengetsweiler geboren wurde, war das zweite von sechs Kindern. Er erlernte nach der Schule den Beruf des Elektroinstallateurs bei der Firma Vogel in Wald. Anschließend war er im elterlichen Fuhrbetrieb tätig.

Später arbeitete Fritz Kille als Verkaufsfahrer bei Esso in Überlingen, sieben Jahre lang war er Kraftfahrer im Baugeschäft Traber in Meßkirch und 17 Jahre war er im Ziegelwerk Ott in Pfullendorf tätig.

„Kennengelernt haben wir uns beim Tanz in der Fasnet im Kronensaal in Walbertsweiler“, erinnern sich beide. Kirchlich getraut wurden sie in der St. Martinskirche in Meßkirch. „Am Volkstrauertag 1959 war der Walbertsweiler Kirchturm eingestürzt, sodass eine Hochzeit dort nicht möglich war.“

Gemeinsam bewirtschafteten sie nach der Hochzeit bis 1990 die Landwirtschaft mit Tieren und Feldern, „wie es damals üblich war“, berichten die Jubilare.

Drei Mädchen wurden den Eheleuten im Laufe der Jahre geboren. Neben seinem Beruf und der Landwirtschaft war Fritz Kille 33 Jahre lang bei den Rengetsweiler Musikanten 

Anneliese und Fritz Kille aus Walbertsweiler feierten goldene Hochzeit.
Bild: Beicht

aktiv, 13 Jahre davon als Dirigent. Seit 2003 singt er im Männergesangverein Glashütte-Kappel. Als Rentner war er bis vor kurzem zehn Jahre lang als Fahrer bei der Firma Holzbau Braun in Stetten a.k.M. unterwegs. Sein Hobby sind seine Oldtimer-Traktoren. Darunter ein Lanz-Bulldog, Baujahr 1941.

Mit viel Liebe widmet sich Anneliese Kille ihrem Garten. „Unsere kleine Mainau“, so ihr Mann Fritz anerkennend. Die größte Freude haben beide an ihrem Enkel Noah, der viel Zeit bei Oma und Opa verbringt.

Zum Jubeltag gratulierte auch Bürgermeister Werner Müller mit einem großen Geschenkkorb. Müller überbrachte die Glückwünsche von Ministerpräsident Stefan Mappus und Landrat Dirk Gaerte.


 
 

Gudrun Beicht, Südkurier Pfullendorf, 11.08.2010

nach oben