> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 15. November 2010
 

 Herbert Fischer erhält Auszeichnung

Die Rengetsweiler und Otterswanger Kapellen geben ein Gemeinschaftskonzert

Rengetsweiler – "Musik verbindet und schafft Freunde", begrüßte die Vorsitzende der Rengetsweiler Musikanten, Monika Liehner, beim Gemeinschaftskonzert mit der Musikkapelle Otterswang in der voll besetzten Randenhalle die Gäste.

Den Auftakt der musikalischen Reise machte die Gastkapelle aus Otterswang. „Viva Belcanto“, ein Arrangement von Alfred Bösendorfer, ließ die gute Probenarbeit erkennen, die die Kapelle hinter sich hatte. Denn problemlos meisterten sie unter ihrem Dirigenten Rainer Schönholzer die Übergänge aus bekannten italienischen Opernmelodien. Durch das Programm führten Elena Spieß und Marina Heudorfer.

Dem zweiten Teil des Gemeinschaftskonzertes stand eine Ehrung an den Otterswanger Musiker Herbert Fischer für 40 Jahre als Aktiver bei seinem Verein bevor. Josef Kugler, Vorsitzender des Bezirkes III, nahm die Ehrung vor und bezeichnete den Geehrten als Allrounder, der alle Stationen im Verein durchgemacht hat, sich um die Jugendausbildung kümmerte und zuletzt über viele Jahre die Musikkapelle leitete. Dies würdigte der Blasmusikverband Baden-Württemberg mit der goldenen Ehrennadel mit Diamanten und dem Ehrenbrief. Auch der Vorstand Roland Müller hob die Vielseitigkeit von Fischer hervor, der hierfür ein Anerkennungsgeschenk erhielt. Mit dem sehr gefälligen Konzertmarsch „Abel Tasman“ von Alexander Pfluger führten die Rengetsweiler Musikanten dann das Programm fort, das von Simone Koch und Ann-Kathrin Koock erläutert wurde. Bei „Jazz Waltz Nr. 1“ von Otto M.

Mit der goldenen Ehrennadel mit Diamanten wurde Herbert Fischer (links) von der Musikkapelle Otterswang für seine 40-jährige Tätigkeit durch Josef Kugler geehrt.
Bilder: Mägerle

Schwarz, wurden die 30 Musiker um ihren Dirigenten Joachim Kille gefordert, wobei besonders das Trompeten und Flügelhornregister ihre solistischen Einlagen bravourös meisterten. Mit Kurt Gäbles „ Nineteen-Fifty-Eight“ waren viele Film- und TV- Melodien zu hören, bei auch Schlagzeuger Werner Jerg mit seiner abgelegten D 1- Prüfung voll zu überzeugen wusste.

Was den Rengetsweiler Musikanten in ihrer Stilrichtung so richtig auf den Leib geschnitten ist und wofür sie auch bekannt sind, ist die Spielweise und Ausrichtung in der böhmischen Musik mit ihren Polkas, die sie wieder besonders gefühlvoll an diesem Abend zu Gehör brachten.

Bildergalerie im Internet:
www.suedkurier.de/bilder


 
 

Karl Mägerle, Südkurier Meßkirch, 15.11.2010

nach oben