> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 28. Juli 2010
 

 Arbeiten fürs schnelle Internet laufen

Stadt Meßkirch investiert zwei Millionen Euro in die Breitbandverkabelung

Meßkirch - DSL, „die schnelle Datenautobahn“, macht ihrem Namen alle Ehre, wie man in Menningen feststellen kann. Die Verlegung der dreizügigen Leerrohre, die dem Bereich um Meßkirch mit seinen Teilorten und im Besonderen den Gewerbetreibenden Vorteile für die Zukunft bringen sollen, sind voll im Gange.

Die ersten Leerrohre sind bereits von einer Fachfirma bis in eine Tiefe von etwa einem Meter mit einem Spezialgerät verlegt worden. Mit einer überdimensional großen Pflugschar am Heck einer Raupe wird das Erdreich aufgepflügt und das Leerrohr gleich von der mitgeführten Rolle mit verlegt. Unterquerungen der Ablach, der Eisenbahnlinie und auch der Bundesstraße werden in Horizontalspülbohrungen von einer Spezialfirma ausgeführt, anschließend werden auch hier die Leerrohre eingezogen.

Am Felsenäcker in Menningen mussten die Bohrungen im Hang vier Meter tief, aufgrund von Felsvorkommen teils bis auf neun Meter Tiefe geführt werden und an der Kreisstraße Richtung Igelswies wieder anschlussbereit an der Oberfläche erscheinen.

In drei verschiedenen Losen wurden die Arbeiten vergeben. Los 1 ist der Bereich der Stadt Meßkirch und die Ortslage Rengetsweiler. Des weiteren gibt es Los 2 für den Nordstrang und Los 3 für Oststrang. Insgesamt wird die interkommunale Breitbandverkabelung den Haushaltsetat der Stadt Meßkirch mit rund zwei Millionen Euro belasten, in denen neben dem Einblasen des 

Bürgermeister Arne Zwick machte sich vor Ort ein Bild von den Bauarbeiten zur Verlegung der Leerrohre für die Breitbandverkabelung.
Bild: Mägerle 

Glasfaserkabels die erforderlichen Nebenarbeiten mit eingeschlossen sind, wie Bürgermeister Arne Zwick erläuterte. Besonders wird dabei auch auf die Flurstückbesitzer und landwirtschaftlichen Anbauflächen Rücksicht genommen und die Verkabelung, wenn möglich, immer im Grenzbereich geführt, um so wenig wie mögliche Schäden zu verursachen.

Bürgermeister Arne Zwick ist besonders daran interessiert, dass ein zügiger Arbeitseinsatz gewährleistet ist, wie er erklärte. Dieser Tage wurden bereits von Meßkirch über Igelswies oberhalb des Forsthauswegs nach Menningen die gelben PVC-Leerrohre für die Kabel verlegt.


 
 

Karl Mägerle, Südkurier Meßkirch, 28.07.2010

nach oben