> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 21. Februar 2009
 

Kinder nehmen Berufe aufs Korn

Kinderfasnet am Schmotzigen Dunnschtig in Dietershofen

Meßkirch-Dietershofen – Eine gelungene Präsentation von vielen bunten Sketchen und Tänzen bot die gut besuchte Kinderfasnet in Dietershofen. Punkt 14 Uhr läutete die Glocke, mit der Laura Rodgers das Eröffnungsgedicht einläutete.

Die bühnenreifen Akteure im Alter von 5 bis 15 Jahren eroberten die Herzen der Zuschauer im Sturm. Unter der bewährten Regie von Regina, Simone und Sabrina Krall fegten die begeisterten Kinder und Jugendlichen durch verschiedene Berufsschichten über die Bühne.

So zeigten sich die halbwüchsigen Mädchen als tippfreudige Sekretärinnen mit ihren Qualitäten, und die jugendlichen Männer tanzten im Krankenschwester-Outfit. Die Kleinsten der engagierten Truppe bewiesen ihre Bühnenqualität beim Tanz der Feuerwehrmänner und holten sich viel Lob der Zuschauer ein. Mit Müllmännern, Malern und Bäckern bevölkerte nur ein Teil der vielseitigen Berufe die Bühne.

Unter der Leitung eines Berufsberaters erfuhr man, welche Berufe up to date sind. 

So zeigten die jugendlichen Darsteller, wie Tortenheber, Lesehilfe, Wäschetrockner, Schirmständer, Brotmesser und Eierwärmer sicher gut in der Berufswelt zurechtkommen. Auch die altbewährten Berufe bei der Post, als Bauer, Schlachter oder Schäfer wurden in einer Mini-Playback-Show auf die Schippe genommen und mit lustigen Songs unterlegt. Das Publikum unterstützte dies lautstark bei bekannten Melodien wie dem Schäfer Heinrich-Lied.

Eine Friseuse (Nadine Möll) erzählte dem Publikum aus ihrem Haarstudio „Scharfer Schnitt“, dass man bei ihr die aktuellsten Neuigkeiten erfährt. Ihr Verkaufsschlager „Haftcreme für Toupetträger“ und der rasante Haarschnitt beim stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Schneider, wo in der Haarpracht anschließend „Mühle Vere“ zu lesen war, ließ das Publikum aufhorchen.

Gerne zeigte das männliche Jungvolk der Mühle-Vere ihre hübsch benetzten Beine, die den Beruf als Krankenschwester tatkräftig zur Schau stellten.
Bild: Löffler

Bauarbeiter „Ali Übeliz“ (Mario Krall) telefonierte mit seinem Chef und machte ihm klar, was im Moment alles passiert ist, dass aber eigentlich „alles paletti“ sei. Mit dem abschließenden Tanz, bei dem alle Akteure noch einmal auf die Bühne geholt wurden, zeigten die selbstbewussten Kinder, was beim Bruttosozialprodukt alles zu leisten ist.

Auch bei der abendlichen Rucksackfasnet mit dem Motto „Wilder Westen“ waren nur gut gelaunte Gäste zu sehen. Cowboys und Indianer tauschten ihre mitgebrachten Lebensmittel untereinander aus und gaben auch gerne ein Stück ab, wenn jemand hungrig auf dessen Vesperbrettle schielte.

Die Guggemusik aus Rengetsweiler leitete schwungvoll zum Mitmachen ein und so klatschten alle begeistert beim Fasnetshit, dem „Flieger-Lied“, mit. Bei interessanten Spielen wetteiferten verschiedene Gruppierungen aus den Nachbarorten, dem Jungvolk und der Musikkapelle miteinander. Und DJ Thomas heizte immer wieder mit flotten Schlagern in der gemütlichen Halle ein, wo manch einer noch kräftig das Tanzbein schwang.

Bildergalerie im Internet:

www.suedkurier.de/fastnachtsbilder

 


 
 

Ulrike Löffler, Südkurier Meßkirch, 21.02.2009

nach oben