> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 26. September 2009
 

Schul-Schiff bald Luxus-Liner?

Rektor Norbert Schwenold steckt viel Herzblut in die neue Einrichtung

Wald – Den Rektor lockte die Herausforderung, „eine Grundschule von Null in die Gänge zu bringen“. An vier Tagen in der Woche ist er in Wald, einen Tag in der Woche ist er nach wie vor an der Schule in Sigmaringen, berichtet er im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Schwenold ist aber nach wie vor an beiden Schulen hauptverantwortlich. Er betont, dass viel Herzblut in den Aufbau der Grundschule Wald hineingeflossen sei und ein spürbar angenehmes Klima herrsche. Die Schule solle ein Punkt sein, an dem die Kinder Lebenserfahrungen sammeln können, selbstständig und fürs Leben reif gemacht werden. Neben der Förderung von rechen- und rechtschreibschwachen Schülern steht den Kindern ein breit gefächertes AG-Angebot wie Grips-AG, Jonglieren, Computer gegenüber.

Die Kernzeitbetreuung im Rahmen der verlässlichen Grundschule von 7.15 bis 13 Uhr wird durch drei Kräfte gewährleistet. An Unterrichts-und AG-Nachmittagen bietet die Schule einen Mittagstisch durch die Vinzenz-Service-GmbH an. Schwenold hofft, dass das Angebot des Mittagstisches angenommen wird. Erste Kontakte für die Kooperation zwischen der Schule und Walder Vereinen wurden bereits geknüpft. Tatkräftig unterstützt wird die Schule durch den Förderverein Grundschule, der bereits im Vorfeld unheimlich rührig gewesen sei, lobt der kommissarische Schulleiter. Insgesamt elf Lehrer unterrichten an der neuen Grundschule. Größtenteils besteht das Kollegium aus Lehrkräften der ehemaligen Nachbarschaftsgrundschulen Rengetsweiler und Aach-Linz. Monika Geiselmann ist ein gutes Arbeitsklima, in dem Jung und Alt erfolgreich zusammenarbeiten können, wichtig.

Mit ihr wechselten Brigitte Spieß und Winfried Blum nach Wald. Blum, der 33 Jahre in Rengetsweiler unterrichtete, freut sich auf die neue Umgebung und über die tolle Ausstattung der Schule. Lucia Knappe hebt 

Hoch motiviert startet das Team an der Grundschule in Wald in die Schulgeschichte (von links): Paula Halmer, Johanna Beuter, Monika Geiselmann, kommissarischer Schulleiter Norbert Schwenold, Lucia Knappe, Melanie Berner, Ursula Stekeler, Grundschulsekretärin Barbara Huppelsberg, Winfried Blum und Brigitte Spieß.
Bild: Häusler

hervor: „Es soll eine Schule sein, die die Kinder gerne besuchen. Sie sollen Spaß am Lernen haben, sich in ihren Klassen wohlfühlen und beim Lehrer einen verständnisvollen Lenker des Lernens finden.“

Über das schöne Klassenzimmer und eine große Menge neues Arbeitsmaterial freut sich Lehrerin Ursula Stekeler. „Es ist mir wichtig, jeden Tag mit Freude in die Schule zu gehen“, sagt Johanna Beuter, die ebenfalls eine erste Klasse unterrichtet. Sie gehört mit Melanie Berner zu den beiden Junglehrern, die in Wald ihre erste Stelle antreten. Berner will den Kindern zu Lernerfolgen verhelfen, Freude am Lernen vermitteln und sie auf das Leben vorbereiten.

Neben Pfarrer Josef Maurer unterrichten Paula Halmer und Renate Walk katholische Religion. Dem Lehrerkollegium ist die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit mit Eltern, Kollegen und natürlich den Kindern besonders wichtig.


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 26.09.2009

nach oben