> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 08. Januar 2008
 

Amt bestätigt: Wasserqualität ist spitze

Verbandsversammlung des Zweckverbands Wasserversorgungsgruppe Wald

Meßkirch/Wald - Der Zweckverband Wasserversorgungsgruppe Wald hatte kürzlich im Gasthaus "Frieden" in Rengetsweiler seine Verbandsversammlung abgehalten. Neben der Gemeinde Wald werden der Pfullendorfer Ortsteil Aach-Linz und die Tälegemeinden der Stadt Meßkirch von der Wasserversorgungsgruppe mit Wasser versorgt. Somit waren neben dem Verbandsvorsitzenden, dem Walder Bürgermeister Werner Müller, auch Bürgermeister Arne Zwick aus Meßkirch und Bürgermeister Thomas Kugler aus Pfullendorf mit ihren Verbandsmitgliedern bei der Verbandsversammlung anwesend.

Über den Besuch von Thomas Kugler freute sich Werner Müller bei der Begrüßung besonders, da nach dem Ausscheiden von Bürgermeister Hartmuth Dinter zum ersten Mal wieder ein Bürgermeister der Stadt Pfullendorf die Versammlung besuchen würde. Müller legte den jüngsten Prüfbericht des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Sigmaringen über die Trinkwasserqualität vor. "Wasser ist ein kostbares Lebensmittel", betonte er und erklärte, dass keine Bedenken hinsichtlich der Qualität des Wassers bestünden. Die Auflistung des Wasserverbrauches der einzelnen Ortsteile wurde den Mitgliedern bereits im Vorfeld zugestellt. Durch die Ringleitung sei es schwer, den Verbrauch exakt auf die Teilorte festzulegen.

Verbandskämmerer Robert Erath verlas die Bilanz zum Jahresabschluss 2006. Die Summe der Erträge und die Summe der Aufwendungen sind identisch. Der Zweckverband Wasserversorgungsgruppe Wald erstrebt gemäß der Satzung keinen Gewinn. Der Jahresabschluss wurde einstimmig angenommen. Beim Verlesen des Wirtschaftsplanes 2008 kam von Jürgen Krall die Frage auf, weshalb sich die Kosten für 

die Wibera, die Wirtschaftsberatungsfirma und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verdoppelt hätten. Robert Erath erklärte,  dass die Wibera mit einem Stundensatz arbeite, der sich kaum von anderen Wirtschaftsberatungsfirmen unterscheide. Der Wirtschaftsplan wurde schließlich ebenfalls einstimmig beschlossen.

Die Optimierung der Fernwirktechnik wurde für 170000 Euro an die Firma Rittmeyer aus Stuttgart-Fellbach vergeben und soll bis Ostern abgeschlossen werden. Ferner beschloss der Verband, die Verbandsleitungen zwischen Buffenhofen und Dietershofen im Zuge einer eventuellen Straßenerneuerung zeitgleich zu erneuern.

Wassermeister Markus Lernhart berichtete der Versammlung über seine Tätigkeiten. Im Juni war der Regler am "Buschoren" ausgefallen. So musste der Behälter mehrere Tage von Hand befüllt werden. Ein Gewitter verursachte einem Stromausfall, was bei der Druckerhöhungsanlage in Rothenlachen zu einem Defekt geführt hatte. Im September 2007 war die Anlage für das anstehende Wasserfest zum 50. Bestehen des Zweckverbandes Wasserversorgungsgruppe Wald gereinigt worden.

Der Verbandsvorsitzende betonte, dass das vergangene Jahr ein unspektakuläres Jahr gewesen und man froh darüber sei. Wenn die Baumaßnahmen in diesem Jahr abgeschlossen sind, seien die Anlagen auf dem Stand der Zeit und somit die Wasserversorgungsgruppe für die Zukunft gerüstet.

Für die Pflege der Pumpenanlage sei noch immer kein Landwirt gefunden worden, der dort das Gras mähen und entsorgen könnte, merkte Müller an.


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 08.01.2008

nach oben