> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 10. September 2008
 

Erlebnis hoch zu Ross

60 Teilnehmer von fünf bis 71 Jahren genießen Wanderritt in Dietershofen 

Dietershofen (ull) Immer am ersten Sonntag im September lädt der Reitverein Wald-Ruhestetten zum Wanderritt in Dietershofen ein. Trotz Regen nahmen 60 Reiter mit ihren Pferden teil. Auch zwei Kutschen fuhren die zirka 15 Kilometer lange Strecke mit, die von Dietershofen über Wald und Flur ausgewiesen war. Zwischen 9 und 12 Uhr konnten sich die Gäste anmelden. Viele kennen den schon seit sieben Jahren stattfindenden Wanderritt, doch kommen auch immer wieder neue Gesichter dazu. So auch die 4-köpfige Gruppe aus Rielasingen, die im Internet darauf aufmerksam geworden war.

Nach dem Bezahlen der Startgebühr, die außer Verpflegung noch ein Erinnerungsgeschenk beinhaltete, durften die einzelnen Gruppen losreiten. An drei Stationen der Strecke wurden die Geschicklichkeit von Pferd und Reiter getestet. So sollte man Ringe auf aufgeklappte Regenschirme werfen, die dann an der Spitze hängen bleiben sollten. Bei der zweiten Station musste der Reiter sein Pferd sicher über eine Plane und ein Paar rutschige Holzdielen führen. Als Letztes wurde ein Eierlauf im Slalom gestoppt, wobei es wichtig war, wie viele (Plastik-)Eier zum Schluss im Eimer lagen.

Je nach Können wurden die Teilnehmer mit Punkten bedacht, die zum Schluss die großen und kleinen Sieger kürten. Von denen gab es reichlich bei der Siegerehrung am Nachmittag. Die drei besten Reiter bei den Erwachsenen waren Karin Widmer vom Reitverein Taisersdorf, Werner Schön vom RV Wehstetten und Wolfgang Ruckaberle vom RV Ittenhausen, die mit jeweils 55 Punkten die Spitze bildeten. Zwei Kinder führten mit ebenfalls 55 Punkten die Liste der jugendlichen Reiter an: Rafaella Kronsteiner vom RV Taisersdorf und Judith Spieß vom

 

Erst kurz vor Anmeldeschluss ritt diese dreiköpfige Gruppe los, die die 15 Kilometer lange Strecke des Wanderritts in Dietershofen fast ohne Regen absolvieren konnte.
Bild: Löffler

RV Wald-Ruhestetten. Drei Pokale wurden an die größten Gruppen verliehen, die vom Reitverein Taisersdorf mit 15 Reitern angeführt wurde. Gefolgt vom Reitstall Bilder in Menningen (zwölf Reiter) kam der Magdalenenhof in Rielasingen mit vier Reitern auf den dritten Platz.

Als ältester Teilnehmer wurde Siegfried Lutz aus Rickertsweiler (bei Frickingen/Altheim) mit einer Flasche Wein geehrt. Lutz nahm am Wanderritt mit seiner Kutsche und zwei Schwarzwäldern teil. Von Kindesbeinen an mit Pferden aufgewachsen, frönt er auch mit 71 Jahren noch leidenschaftlich seinem Hobby. Für die Teilnahme als jüngster Reiter durfte der 5-jährige Franz Binder vom gleichnamigen Reitstall in Menningen einen Pokal in Empfang nehmen.

Bildergalerie im Internet:
www.suedkurier.de/bilder


 
 

Ulrike Löffler, Südkurier Meßkirch, 10.09.2008

nach oben