> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 23. Dezember 2008
 

Treue Seele des Hauses geehrt

Heimschule Kloster Wald feiert Advent - Ehrungen verdienter Mitarbeiterinnen

Wald (fah) 40 Jahre lang war für Margot Shifferaw aus Rengetsweiler die Verwaltung der Geldwirtschaft der Heimschule Kloster Wald viel mehr als das ehrliche Verwalten der die Schule am Leben erhaltenden Geldwirtschaft. Ein Großteil der langen, erfolgreichen Schulgeschichte hat sie mit großer persönliche Energie mitgestaltet, war Teil aller Höhen und Tiefen des Walder Mädchengymnasiums. Für ihren Einsatz bekam sie am Freitagmittag ein Dankeschön gesagt.

Die Feierstunde fand nicht im kleinen, eher dunklen Büro ihrer Lehrzeit an der Klosterpforte statt. Jetzt stand die zu Ehrende inmitten einer Adventsfeier mit Mitarbeiterinnen. Nach einem Gebet des Hausgeistlichen wurde die alle bisherigen Schulleiterinnen begleitende Jubilarin von Schuldirektorin Anita Haas blumenreich zu ihrem Wirken in der Schule beglückwünscht.

Im Jahr 1968 sei ein 15-jähriges Mädchen mit langem Zopf, das längst eine Frau ist, nach Wald gekommen, um bei Schwester Klotildis in die Lehre zu gehen. Schon früh habe sie sich für die Belange des ursprünglichen Internats verpflichtet gefühlt und auch so gehandelt, sagte Haas. Wie kaum eine Zweite kenne sie sich in allen Dingen des Hauses aus, sei ein wichtiger Teil der Heimschule. Seit 1979 sei sie allein zuständig für die Finanzen der Schule, 14 Jahre führe sie Buch als Schriftführerin des Fördervereins Heimschule Kloster Wald. Die über alles im Hause Bescheid Wissende sei kompetent und zuverlässig. Wenn es um die ganz wichtigen Dinge des Haushaltens gehe, könne sie auch mal ganz schön hartnäckig sein.

An eine ganz andere Welt der Schulfinanzierung dachte die Geehrte, als sie sich in ihren Dankesworten an die

Mit einem Händedruck und einem Blumenstrauß wurde Margot Shifferaw von der Schuldirektorin der Heimschule Kloster Wald, Anita Haas, für 40 Jahre treue Dienste geehrt.
Bild: Hahn

Schulgründerin, die russische Fürstentochter Sophia von Kotschoubey-Beauharnais erinnerte. Allseitiges Schmunzeln erzeugte sie dabei in der um mehrere Schwestern des Konvents erweiterten Kaffee- und Kuchenrunde. Für Frauen solchen Schlages wie Schwester Sophia, die geradezu legendäre Beziehungen bis in die höchsten Regierungsämter der Republik pflegte, seien die Finanzen manchmal auf ungewöhnlichen Wegen in die tiefen Taschen einer unergründlichen Kutte geflossen, von wo sie je nach Notwendigkeit in die Schule gelangt seien.

Neben Shifferaw gab es eine Reihe von weiteren verdienten Mitarbeitern zu ehren. Die Internatsleiterin Anke Weinandy beglückwünschte die Schulleiterin zu ihrem 25-jährigen Hausjubiläum. Blumen bekamen auch Margarete Knoll für 30 Jahre treue Mitarbeit. Seit 25 Jahre bekocht Angelika Bodenmüller die Schülerinnen der Heimschule Kloster Wald.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Pfullendorf, 23.12.2008

nach oben