> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 27. Juni 2008
 

Inliner erobern Schulhof

Fünfter Kurs an der Nachbarschaftsgrundschule Rengetsweiler - Sicherheitstraining für alle Klassen

Rengetsweiler - Viele Schüler der Grundschule in Rengetsweiler warteten gespannt auf den Tag, an dem sie mit ihren Inlinern in die Schule kommen durften, um von Karin Schneck neue Tricks kennen zu lernen. 70 Kinder wurden in sechs Kleingruppen unterteilt, um individuell auf das zum Teil schon vorhandene Wissen der Schüler einzugehen. So lernten die Erstklässler, wie man die verschiedenen Schützer für Knie, Ellenbogen und Hände anzieht, um bei eventuellen Stürzen richtig abgesichert zu sein. "Klack-klack" machte es, als die geschützten Hände auf die Knieschoner klopften, ebenso, um festzustellen, ob der Helm auf dem Kopf sitzt. Genauso wichtig ist die Fersenbremse am rechten Inlinerschuh, die bei fast allen Kindern ausreichend vorhanden war.

Mit dem "Raketenstart" ging es los: Die Rakete funktioniert nicht und fabriziert eine Bruchlandung. Die Kinder streckten sich aus der Hocke in die Höhe und fielen nach vorne auf die Knie, um anschließend auf dem Bauch zu landen. In der Pinguinstraße lernten die Jüngsten der Grundschule, im leichten Grätschgang zu laufen, um dabei festzustellen, wie man das Gewicht von einem auf das andere Bein verlagert.

Mit mehreren unterschiedlichen Übungen wurden die Kinder konfrontiert, um schließlich das frisch Erlernte auf einer etwas längeren Strecke umzusetzen: Im Slalom bei Straßenhütchen einen Knopf drücken, auf 

Bruchlandung nach "Raketenstart". Viel Spaß hatten die Kinder bei den verschiedenen Übungen. 
Bild: Löffler 

einem Bein rollern, im Grätschgang watscheln, und schließlich mit Raketengeschwindigkeit ins Ziel fahren.

Auch in den anderen drei Klassen wurden viele unterschiedliche Übungen ausprobiert - sei es die so genannte Kniebremse oder die Fersenbremse am Berg, verschiedene Gleichgewichtsübungen mit halben Drehungen oder das Rückwärtsfahren und -bremsen. Mit einem Schwungtuch wirbelten die Viertklässler im Kreis herum, um ganz zum Schluss unter dem Tuch zu verschwinden. Seit 2004 werden an der Grundschule Rengetsweiler Inlinerkurse mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden für die Schüler angeboten, die jedes Jahr gerne angenommen werden. Mit Karin Schneck wurde eine ausgebildete Trainerin für Inliner- und Nordic-Skating-Kurse gefunden. Seit ihrem sechsten Lebensjahr war sie im Rollkunstlauf tätig und bietet nun Kurse für Kinder und Erwachsene an.


 
 

Ulrike Löffler, Südkurier Meßkirch, 27.06.2008

nach oben