> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 02. Juli 2008
 

Pflanz-Aktion ausgesetzt

Pflanz-Aktion ausgesetzt

Meßkirch-Rengetsweiler (hps) Resignation, ein klein wenig Hoffnung und ein Stückchen Verbitterung, so lassen sich die Reaktionen jener Eltern beschreiben, die sich am Montag als Mitglieder des Fördervereins der Nachbarschaftsgrundschule Rengetsweiler versammelten. Das wichtigste Ergebnis der Sitzung ist die Erklärung, dass der Förderverein so lange weiter arbeiten wird, wie es die Dorfschule in Rengetsweiler noch gibt. Sichtbares Zeichen nach außen ist, dass die alljährliche Baumpflanz-Aktion ausgesetzt wird.

Nach der Kündigung der Hauptschul-Vereinbarung zwischen Meßkirch und Wald durch die Stadt Meßkirch, hat nun Wald den Grundschulvertrag mit Meßkirch gekündigt. Damit ist die Grundschule in Rengetsweiler in Gefahr. Denn bislang kommt die Hälfte ihrer Schüler aus Ortsteilen der Nachbargemeinde Wald und vereinzelt auch aus Weilern, die zur Stadt Pfullendorf gehören. Bislang gibt es in Wald nur eine Hauptschule mit Werkrealschul-Zug. Die Grundschüler aus der Gemeinde Wald werden entweder in Rengetsweiler oder im Pfullendorfer Stadtteil Aach-Linz unterrichtet. Die Walder möchten nach der Beschlusslage des Gemeinderats nun eine eigene Grundschule einrichten und die Schüler aus Aach-Linz und Rengetsweiler in den Kernort Wald holen.

Die Hoffnung, die die Vorsitzende des Fördervereins, Sabine Sellien, formulierte, ist die, dass der Antrag der Walder auf eine 

eigene Grundschule vom Regierungspräsidium  Tübingen abgelehnt wird und damit in Rengetsweiler alles beim Alten bleibt. In dieser Hoffnung wurde sie und die anderen Anwesenden von Schulleiterin Regina Marten  unterstützt. Beide vertraten die Ansicht, dass zunächst die Entscheidung des Regierungspräsidiums abgewartet werden müsste. Erst wenn die Schließung der Dorfschule feststehe, könnte über Aktionen gesprochen werden. Die Versammlungsteilnehmer hoffen, bis zum Oktober eine Entscheidung in der Hand zu haben.

Die Resignation drückt sich auch in einer Protestaktion der Lehrer aus, von der Regina Marten berichtete. Seit Gründung der Schule vor 21 Jahren wird zu Beginn jeden Schuljahres ein Baum gepflanzt. Marten: "Wir hatten im vergangenen Jahr so ein tolles Jubiläumsfest. Das möchten wir so als großes Highlight stehen lassen." Sollte die Schule bestehen bleiben, könnten im kommenden Jahr problemlos zwei Bäume gepflanzt werden.

Der Förderverein der Nachbarschaftsgrundschule Rengetsweiler wird sich am Sommerferienprogramm in Wald und Meßkirch beteiligen. Die Beteiligung am Walder Herbst wurde mit Beschluss der Versammlung abgesagt. Regina Marten im SÜDKURIER-Gespräch: "Ich will keine Interna nennen, aber es handelt sich um keine bloße Protestmaßnahme."


 
 

Südkurier Meßkirch, 02.07.2008

nach oben