> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 29. Januar 2008
 

Schneefrauen heizen dem Volk ein

Bürgerball der Mühle-Vere

Dietershofen - Mag die Festhalle am leise fließenden Ringgenbach von Dietershofen von außen ganz gewöhnlich viereckig aussehen, so rundet sich diese beim fastnachtlichen Bürgerball. Hier wird dann das allfällige Geschehen im Dorf zur närrischen Erklärungsstätte des Narrenvereins Mühle-Vere. Dieses Tamtam der Sackkarrenschieber um die Vereinsvorsitzende Regina Krall mag sich niemand im Dorf entgehen lassen.

Am Samstagabend war die Halle dann auch wieder einmal zum Bersten voll. Eng aneinander hockend, kamen sich hier die närrisch gewandeten aus dem Dorf mit denen ihnen nicht nur närrisch verbundenen Fastnachtern aus Ringgenbach und Rengetsweiler ganz nahe. Was da die große Zahl von Mitwirkenden aus dem kleinen Dietershofen in zwei feurigen Stunden auf die Bühne brachte, ließ das Publikum immer wieder in verzückendes Klatschen, Rufen, Schreien und Pfeifen fallen. Bereits mit dem Auftritt der närrischen Macherin ging es heiß her auf der Bühne. Gestreut wurde vieles, leeres Stroh wurde auf der Bühne verwirbelt, es gab heiße Tänze und schräge Sketche. So gab es einen bunten Mistekretzer, der mit seinen genauso hochtrabend daherkommenden Hennen das unterste auf dem Hühnerhof nach oben scharrte, so dass sich manche im Publikum im Spiegelbild sahen, als fröhlich auftrumpfende Gelackmeierte.

Einen Orden hätte dagegen Ortsvorsteher Karl Droxner verdient gehabt. Ihm galt ein närrischer Dank für seine gut ausgeloteten Taten im Dabeisein und im Abarbeiten von Dietershofens neuen Makadammeilen mit ihrem Untergründischen. Einmal habe er gar selbst ausrücken müssen, um eine von Rengetsweiler heranschwappende Flut aus dem Ringgenbach auszuschöpfen. Meßkirchs Bürgermeister fühle sich im Dorf wegen einiger teuerer Anträge äußerst gezwickt. Drum ziehe er es vor, in Meßkirch den zur gleichen Zeit stattfindenden MTS-Ball zu genießen. Doch in Dietershofen gebe es sonst so gut wie nichts zu beklagen. Drum kämen auch die Randemale aus Rengetsweiler wie auch die Böhler Uli aus em Winkel immer gerne zu den Mühle-Vere.

Von Ringgenbach herangescheppert waren die Bruchpiloten. Kaum waren alle begrüßt, zogen Steffi und Thomas an der großen Ankündigungskordel. Als ein im Leben wirklich Gelackmeierter wie vollkommen

Zum stark umjubelten Höhepunkt des Bürgerballs der Mühle-Vere in Dietershofen wurde der Auftritt der Frauengruppe um Regina Krall als Schneemänner.
Bild: Falko Hahn 

durchleuchteter Katalogbesteller musste Daniel Vogel von der Geiststimme Bernd Müller erfahren, dass der große Bruder alles und im Besonderen das ganz Private im Computer sitzen hat. Mit "Bauer sucht Frau" kam das Fernsehen mit drei heiratslustigen Damen in die Scheune des Bauern Patrick Poferl. Die ihm zu allen Fragen zu gewandten Frauen musste er wieder wegschicken, als er feststellte, zu seinen 15 Stallkühen brauche er keine 16. Beschwingt summten dann fünf vom Bienenstock der Biene Maja über die Bühne. Wie man trotz eines geringen Lottogewinns alles einkaufen kann, zeigte Anja Müller ihrer Tratschbase Tanja Schuler. Allein mit sich zurechtkommen musste die perfekte Hausfrau Sieglinde Weiß, der Mann hatte das Abseits vorgezogen. Formulierungsreich ausgefallen, aber völlig fehl, schlug ein Brief von Melanie und Gisela Schneider an die Stadt Meßkirch. Zum Mitsingen und Klatschen schön sangen die Vereinssingvögel mit selbst gebastelten Liedern die Tälestraßen rauf und runter.

Dann gingen die Lichter aus, dunkelblaue Männer wippten im heftigen Lied ihre Leiber, Abwasserrohre wurden zum Schlagzeug und zu Zugposaunen. Zum viel umjubelten Höhepunkt der närrischen Veranstaltung wurde die Frauengruppe um Regina Krall. Die verwirbeltem dem Publikum als Schneemänner die Sinne. Extra komisch war der Auftritt von den drei Bauern Marcel Diener, Thomas Schneider, Hätze und Linda Diener.

Bildergalerie im Internet:
www.suedkurier.de/fastnacht


 
 

Falko Hahn, Südkurier Meßkirch, 29.01.2008

nach oben