> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 25. Juni 2008
 

Neue Beläge für Straßen

Technischer Ausschuss tagt

Meßkirch - Für insgesamt rund 135000 Euro werden in der Stadt selber wie in Meßkircher Ortsteilen einige Straßenabschnitte saniert beziehungsweise provisorisch geflickt. Die Mitglieder des Technischen Ausschusses des Gemeinderats verständigten sich in ihrer jüngsten Sitzung am Montagabend darauf, dass der Abschnitt der Conradin-Kreutzer- Straße zwischen den Hausnummern 16 bis 26, die Zimmernstraße im Schaföschle, der Mettenbachweg und die Walder Gasse in Rengetsweiler in diesem Jahr einen neuen Asphaltbelag bekommen sollen. Wie Uwe Winkler, innerhalb des städtischen Bauamtes für den Tiefbau zuständig, erklärte, wird in den genannten Straßenabschnitten der bestehende Belag abgefräst werden. Nachdem die Flächen ausgeglichen worden sind, wird wieder ein neuer Asphaltbelag eingebaut werden.

Mit Spritzbitumen und einer darauf ausgebrachten Splittschicht werden der Feldweg in Menningen in Richtung Engelswies, ein weiterer Abschnitt der Walder Gasse in Rengetsweiler und die Ablachstraße in Meßkirch provisorisch geflickt. So soll verhindert werden, dass sich die bestehenden Risse in den Straßenbelägen weiter vergrößern.

Keinen besonderen Gefallen fand Karl-Heinz Thoma (CDU) an dieser Art der vorläufigen Sanierung. Ihm zur Seite sprang Hubert Hopp (Freie Wähler). Schließlich einigte sich

 der Ausschuss jedoch darauf, dass die Ablachstraße auf diese Art saniert wird, um einen Praxistest zu ermöglichen. Uwe Winkler hatte für eine solche Sanierung nachhaltig geworben, um weitere größere Schäden zu vermeiden, die entsprechende Folgekosten nach sich ziehen.

In die Liste der zu sanierenden Straßen wurde nur solche aufgenommen, für die in absehbarer Zeit keine Kanalarbeiten vorgesehen sind, sagte Stadtbaumeister Udo Hollauer. Deshalb findet sich beispielsweise die Messo-Straße nicht in der Liste des Bauamtes. Für die Sitzung des Ausschusses hatten die Mitarbeiter des Stadtbauamtes eine Vorschlagsliste erarbeitet. Nach der Dringlichkeit waren die zu sanierenden Straßen aufgeführt. Entsprechend den maximal rund 138000 Euro, die in diesem Jahr für Straßen-Reparaturen zur Verfügung stehen, hatten Uwe Winkler ein Paket geschnürt. Letztlich folgte der Ausschuss diesem Vorschlag ohne Veränderungen.

Winkler informierte die Räte, dass Josef Hofmann, Leiter des städtischen Bauhofs, den Sanierungsbedarf ermittelt hat. Aufgrund dieser Erhebung wurde eine Liste erstellt, an deren Spitze sich die Straßen finden, die am dringendsten saniert werden müssen. Diese Daten werden in ein Sanierungskonzept einfließen. "Es gibt mehr Schäden, als Geld zur Verfügung steht", sagte Bürgermeister Arne Zwick zur aktuellen Lage.


 
 

MANFRED DIETERLE-JöCHLE, Südkurier Meßkirch, 25.06.2008

nach oben