> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 29. August 2007
 

Ball-Transport mit Hindernissen

Gaudi-Fußballturnier des SV Rengetsweiler macht dem Namen alle Ehre - Viel Spaß auf dem Platz

Rengetsweiler - Die Bänke am Rand des Fußballfelds in Rengetsweiler füllten sich am Wochenende rasch. Anlässlich des traditionellen Gaudi-Turniers hatten sich die Verantwortlichen des Sportvereins (SV) Rengetsweiler ein abwechslungsreiches Programm überlegt. Mit dem Saisonauftakt der Kreisliga A begann das Wochenende "im Zeichen des Fußballs". Der FV WaRe 1 (Walbertsweiler-Rengetsweiler) spielte gegen den Herdwanger SV. Bereits in der ersten Halbzeit erzielte Herdwangen durch Ruben Riebsamen das erste Tor. Der FV WaRe schaffte den Ausgleich nicht und so blieb es beim Endstand von 1:0.

Am Samstag konnten die Zuschauer beim FV WaRe-2-Cup mitfiebern. Der SC Göggingen gewann vor dem FV WaRe2 und dem FC HoSe (Hohenfels- Sentenhart) sowie der SG Heudorf-Honstetten.

Die Rockparty am Samstagabend fand in kleinerem Rahmen statt. "Es war hauptsächlich als Ausklang für die Spieler und ihre Fans gedacht", erklärte Reinhard Ehrenmann, der Vorsitzende des SV Rengetsweiler. Das eigentliche Gaudi-Turnier fand am Sonntag statt. Neun Mannschaften aus Rengetsweiler und Umgebung gaben ihr Bestes, um dem Publikum zu imponieren, wobei eindeutig der Spaß im Vordergrund stand. Bei der ersten Disziplin, dem Fußballturnier, führten die "Modezar Kegele" und die "Promille Kepf" aus Kappel das Feld an, der Punktestand änderte sich jedoch bei jeder Disziplin. Vier Feldspieler und ein Torwart bildeten eine Mannschaft. Gespielt wurde je zehn Minuten über ein halbes Fußballfeld. Besonders interessant wurden die Fußballspiele dadurch, dass in den einzelnen Teams zum Teil "mehrere Generationen auf einmal auf dem Platz" ihr Können bewiesen konnten, wie es ein Zuschauer beschrieb. Prognosen waren schwer zu treffen, jeder Hobbyfußballer, ob Jedermann-Turner oder Feuerwehrmann, gab sein Bestes. Besonders interessant war auch die gute Mischung der Vereine, aus denen die einzelnen Mannschaften stammten.

Beim Gauditurnier in Rengetsweiler war nicht nur Kraft, sondern vor allem auch Geschicklichkeit gefragt.
Bild: Staudacher 

Beispielsweise traten beim Seilziehen  Ministranten gegen Motorradfreunde oder Modezaren gegen einen Fasnetsverein an. Was die Teams beim Seilziehen durch Muskelkraft erarbeiteten, musste beim anschließenden Wettkampf durch Flinkheit und Wendigkeit ausgeglichen werden. Beim Hindernis-Wettrennen hatten die Teams mit den "kleineren" Spielern die eindeutigen Vorteile. Mit dem Fußball zusammen ging es über eine Bank und durch Reifen hindurch. Auf die letzte Disziplin, das Wasserrutschen, freuten sich die Teilnehmer aufgrund der heißen Temperaturen besonders. In den vier Disziplinen hatten am Ende die Männer der Freiwilligen Feuerwehr von Otterswang insgesamt am Besten abgeschnitten. Auf dem zweiten Platz landeten punktgleich die Mannschaft der Randenmale und die Gruppe "Stranzstrudeldicht".

Das Spiel des FV WaRe 3 gegen den SC Göggingen 2 bildete am Sonntagabend den Abschluss. Das Team aus Göggingen erzielte mit 3:1 Toren den Sieg. Ohne größere Verletzungen und mit einem gelungenen Gauditurnier war das Wochenende für den SV Rengetsweiler ein voller Erfolg.


 
 

Anja Staudacher, Südkurier Meßkirch, 29.08.2007

nach oben