> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 08. März 2007
 

Drei neue Ehrenmitglieder ernannt

Jahreshauptversammlung des FC Walbertsweiler und der Fußballvereinigung Walbertsweiler-Rengetsweiler

Der FV WaRe verfügt über eine hervorragende Organisationsstruktur, wie bei der Hauptversammlung deutlich wurde. Die Mitglieder leisteten bei Großveranstaltungen 2500 Arbeitsstunden, um mit dem Erlös den laufenden Betrieb zu finanzieren. Bei der vorherigen Hauptversammlung des Stammvereins FC Walbertsweiler wurden drei Ehrenmitglieder ernannt.

Walbertsweiler - Der Höhepunkt der Hauptversammlung des FC Walbertsweiler im Vereinsheim war die Ernennung von Hermann Fecht, August Jerg und Gerhard Dinser zu Ehrenmitgliedern. Seit einem halben Jahrhundert hält das Männertrio dem Sportverein die Treue und Fecht dankte den Verantwortlichen sichtlich gerührt über die unerwartete Auszeichnung. Der Gemeinschaftssinn sowie die Kameradschaft bezeichnete er als besondere Stärken des Vereins, die es auch weiter zu pflegen gelte.

Dass die nachfolgenden Generationen in punkto Einsatz den Älteren in nichts nachstehen wurde bei der anschließenden Hauptversammlung des FV Walbertsweiler/Rengetsweiler deutlich. Die Mitglieder, vor allem die Vorstandsmitglieder und Spieler samt Frauen und Freundinnen, leisteten bei Großveranstaltungen rund 2500 Arbeitsstunden, um Geld in die Vereinskasse zu bringen. Mit elf Events sei man 2006 an die Grenzen der Belastbarkeit gestoßen, erläuterte Ralf Burth in seinem Bericht. Der FV WaRe bewirtet bei Hochzeiten und Musikveranstaltungen oder organisiert Modenschauen. Vorsitzender Peter Greß dankte den Mitgliedern für diesen enormen Einsatz. Trotzdem reichten diese Einnahmen sowie Mitgliedsbeiträge, Spenden, Sponsorenbeiträge und dem Wirtschaftsbetrieb im Vereinsheim fast nicht aus, um den Sportbetrieb zu finanzieren. Besonders der Kauf eines Rasenmähers strapazierte die Vereinskasse, hat Kassierer Alexander Fox die Hoffnung auf eine mittelfristig gesicherte Finanzlage nicht aufgegeben. Karlheinz Droxner vom "Sponsorenteam" berichtete, dass derzeit Gespräche mit zwei potentiellen Sponsoren geführt und ein Konzept für Jugendsponsoring erarbeitet würden. Die Nachwuchsarbeit wird beim FV WaRe groß 

Vorsitzender Peter Greß (2. von rechts) gratulierte den neuen Ehrenmitgliedern Gerhard Dinse, Hermann Fecht und August Jerg (von links).
Bild: Volk 

geschrieben, legt Jugendleiter Arthur Fecht großen Wert darauf, dass jeder Jugendliche spielen soll. Als langfristiges Ziel peilt Fecht an, dass die guten Teams jeweils eine  Klasse höher spielen. Das Ziel Aufstieg hat auch Trainer Ralf Moser noch nicht aus den Augen verloren, der mit seiner Truppe derzeit den sechsten Platz in der Kreisliga belegt und nur fünf Punkte Rückstand auf  einen Relegationsplatz hat. "Die Burschen sind so weit", ist Moser vom Potential seiner Spieler überzeugt, der auf einen breiten Kader bauen kann, und in der Vorrunde 25 Spieler einsetzte. Richtig stolz ist der Coach ob der Motivation seiner Spieler, die während der Fastnacht im Trainingslager schufteten, das sie selbst bezahlten.

Für Schriftführer Jürgen Kaufmann hat sich die neue Organisationsstruktur mit eigenverantwortlich und selbstständig arbeitenden Einheiten bewährt. "Es wird gearbeitet und nicht rumgeredet", berichtete er von seiner Tätigkeit, die unter anderem den Internetauftritt sowie die Herausgabe des Stadionheftes umfasst. Bürgermeister Werner Müller zeigte sich in seinem Grußwort beeindruckt von der Vielzahl an Aktivitäten und dem Engagement der FV WaRe-Mitglieder. "Der Mannschaftsgeist ist ebenso in Ordnung wie die Jugendarbeit", lobte der Rathauschef, der für den Fall des Aufstiegs in die Bezirksliga ein besonderes Geschenk präsentieren will. Nach 70 Minuten schloss Vorsitzender Peter Greß die Veranstaltung, die von 50 Mitgliedern besucht worden war.


       
  Siegfried Volk, Südkurier Pfullendorf, 08.03.2007 nach oben