> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 20. Juni 2007
 

Viele Möglichkeiten für Häuslebauer

Viele preisgünstige Bauplätze in Meßkirch und in den Teilorten

Meßkirch - Baulandpreise zwischen 38 Euro im Stadtteil Langenhart und 75 Euro im Baugebiet "Am Hauptbühl II" in der Kernstadt Meßkirch sind aus Sicht von Stadtbaumeister Udo Hollauer einige der Gründe, um in der Heidegger-Stadt und ihren Stadtteilen zu bauen.

Im gesamten letzten Jahr hat die Stadt Meßkirch acht Bauplätze verkauft. In diesem Jahr zeichnet sich, wie der Stadtbaumeister berichtet, eine wesentlich geringere Nachfrage ab. Dabei hat die Stadt, so Udo Hollauer, einiges getan, um den Interessen und Wünschen der Bauherrn entgegen zu kommen. Hollauer: "Die Bauvorschriften sind so weit gefasst, dass von der Dachform an alles möglich ist". Auf sämtlichen Bauplätzen kann sich der Investor zwischen einem Ein- oder einem Zweifamilienhaus entscheiden.

Natürlich fordert die ländliche Lage von Meßkirch und den Stadtteilen von den Bauherren Kompromissbereitschaft. Wer für seine Familie in einem Stadtteil ein größeres Grundstück haben möchte, kann es sich wegen der niedrigeren Baulandpreise eher leisten, müsse sich dann aber mit fehlenden Busanschlüssen oder weiteren Autofahrten anfreunden.

Die meisten Bauplätze in Meßkirch befinden sich in städtischer Hand. Dabei stehen dem zukünftigen Häuslebauer verschiedene Wahlmöglichkeiten offen. Im Stadtteil Langenhart beispielsweise befinden sich derzeit acht Bauplätze zwischen 680 und 1000 Quadratmetern auf der städtischen Verkaufsliste. Im benachbarten Stadtteil Rohrdorf gibt es zwar kein eigentliches Baugebiet. Aber hier ist die Stadt bestrebt, im Rahmen der Dorfsanierung die Baulücken zu füllen. Hollauer: "Es gibt in Rohrdorf 16 Baulücken im Ortskern, sieben leer stehende Gebäude könnten saniert oder abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden." 

Außerdem stehen in Rohrdorf 17 Bauplätze aus privater Hand zur Verfügung.

In Heudorf werde gegenwärtig die Erweiterung des Baugebiets "Eichwasen" um fünf bis sechs Bauplätze vorbereitet. 

Bauen und Wohnen im Grünen sind die Vorteile, die Meßkirch und die Stadtteile Fremden und Einheimischen zu bieten haben.
Bild: Steinmüller 

Außerdem sucht ein Privatbesitzer einen Käufer für sein Bauland. In Menningen heißt das Baugebiet "Höfwiesen II". Hier sind noch zwei städtische Bauplätze zu verkaufen. Weitere vier Bauflächen können aus privater Hand erworben werden. In Rengetsweiler sind vier bis fünf Plätze in Planung, die in diesem oder dem nächsten Jahr erschlossen werden sollen.

In der Kernstadt gibt es gegenwärtig in zwei Planungsgebieten Bauland. Ein besonderes Bonbon für die zukünftigen Haus- und Grundstücksbesitzer hält Udo Hollauer im Baugebiet "Hauptbühl II" bereit. Der Stadtbaumeister: "Die sechs Bauplätze können ab 640 Quadratmetern größenmäßig noch frei nach den Wünschen der Käufer zugeschnitten werden". Gegenwärtig seien, so berichtet der Stadtbaumeister, im kommunalpolitischen Bereich Überlegungen im Gange, spezielle Anreize für Familien zu schaffen. Details stünden allerdings noch nicht fest.

Detaillierte Infos zum Baugebiet "Kapellenösch II" in der Kernstadt gibt es auf der Homepage www.messkirch.de in der Rubrik "Wohnen in Meßkirch".


 
 

HERMANN-PETER STEINMüLLER, Südkurier Meßkirch, 20.06.2007

nach oben