> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 09. September 2006
 

"Ein Stück Lebensqualität"

Lebensmittel Diener feiert Jubiläum

Im September 1981 öffnete "Lebensmittel Diener" in Sauldorf-Rast seine Pforten. In der vergangenen Woche konnten Rita und Theodor Diener zusammen mit ihrer Familie, den Beschäftigten, Geschäftspartnern, Nachbarn und natürlich Kunden das 25-jährige Bestehen ihres Geschäftes feiern.

Rast - "Wir wollen heute nicht jammern", sagte Theodor Diener in seiner kurzweiligen Ansprache bei der Jubiläumsfeier. "Gejammert haben wir schon vor 25 Jahren. Aber eigentlich, wenn man die Zahlen anschaut, hatten wir keinen Grund dafür - dann gleicht es sich wieder aus", sagte er schmunzelnd.

Mit Zahlen veranschaulichte er dann auch seinen kurzen Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre. Jede Woche habe man acht Rollboxen mit Ware erhalten. All diese Boxen aneinander gereiht ergäben eine Strecke von 10,4 Kilometer, das bedeute "den Weg nach Schnerkingen hin und zurück", machte er den Warenumsatz dieser Zeit anschaulich. Weitere Zahlen lieferte er durch einen Preisvergleich. So habe eine Brezel im Gründungsjahr noch 80 Pfennig gekostet, mittlerweile koste sie 45 Cent. Auf der anderen Seite habe man damals für das Fleischkäsbrötchen 89 Pfennig verlangt, nun koste es 89 Cent. Eines sei aber immer gleich geblieben: "wenn etwas nicht geklappt hat, war stets die EDV schuld", so sein Resümee über die Technik.

"Morgens um halb neun stehen sie da und holen ihr Vesper" beschreibt Rita Diener einen ihrer Kundenkreise: die Mitarbeiter der verschiedenen Firmen und Handwerksbetriebe, die sich im Laden mit Vesper und vielleicht einer Zeitung versorgen. In den Laden kommen auch viele junge Frauen und natürlich die langjährigen treuen Kunden. "Rast ist ein lebendiges Dorf", erklärt Theodor Diener die Tatsache, warum sich ein kleiner Lebensmittelladen 25 Jahre lang halten konnte.

So manche außergewöhnliche Begegnung mit Kunden habe man gehabt. So erinnerte er beispielsweise an die alte Dame, die nur noch schlecht gehen konnte. Sie sei mit dem Traktor vorgefahren, man sei zu ihr heraus gekommen und habe nach den Wünschen gefragt - und ihr dann das Gewünschte wieder nach draußen gebracht. "Das bedeutet auch für unsere Bürger ein Stück Lebensqualität", ist Diener überzeugt.

Das Ehepaar Rita und Theodor Diener (rechts) freuen sich mit den Töchtern Birgit (hinten links) und Carolin (hinten Mitte) sowie den Mitarbeiterinnen Gerlinde Brucker (2. von rechts) und Maria Stemmer über ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum. Bürgermeister Thomas Kugler dankte für den Einsatz der Familie.
Bilder:
Gräbner-Reutter 

Allerdings sei man auch bei Dieners auf jeden Euro angewiesen. Und daher ist es nun einmal so, dass neben den naturnahen und regionalen Produkten beispielsweise auch Zigaretten verkauft würden. Funktionieren könne dieser Laden auch nur deshalb, weil das Ehepaar Diener in Walbertsweiler ein zweites Geschäft betreibt, das vor ungefähr 20 Jahren eröffnet wurde. "Da können wir größere Mengen abnehmen und auch das Mindest-Haltbarkeitsdatum der Waren besser ausgleichen", nennt Theodor Diener einen der Gründe.

Die beiden Töchter Birgit und Carolin sind mittlerweile eigene Wege gegangen. Aber mit Maria Stemmer und Gerlinde Brucker hat Rita Diener zwei treue Mitarbeiterinnen an ihrer Seite. Maria Stemmer wurde für 25 Jahre und Gerlinde Brucker für zehn Jahre Betriebszugehörigkeit mit einem Präsent belohnt.

Einer der Gratulanten beim Jubiläumsabend war Sauldorfs Bürgermeister Thomas Kugler. Er dankte der Familie im Namen der Bürgerschaft für ihr Engagement. Es sei nicht nur eine Arbeit gewesen, "die man halt macht", sondern die Dieners seinen mit Leib und Seele dabei gewesen. Und das in einer Zeit, in der die Rahmenbedingungen immer schlechter würden. Bei Dieners sei der Kunde noch ein Mensch mit eigenen Bedürfnissen. So wünschte er der Familie auch weiterhin gutes Gelingen, menschlich, aber auch wirtschaftlich gesehen.


 
 

JOSELINE GRäBNER-REUTTER, Südkurier Meßkirch, 09.09.2006

nach oben