> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 25. November 2006
 

50 Jahre sportlich, aktiv und glücklich

Goldene Hochzeit von Emma und Hubert Hänßler

Rengetsweiler - Vor 50 Jahren haben sie geheiratet - und noch immer sind sie glücklich miteinander. 1956 gaben sich Hubert Hänßler und Emma Bosch das Ja-Wort. Am heutigen Samstag feiern sie das Fest der goldenen Hochzeit.

Mit drei Geschwistern wuchs der heute 78-jährige Hubert Hänßler auf dem elterlichen Hof in Walbertsweiler auf. Und schon in jungen Jahren war er dabei, als sein Vater als Holzfuhrmann im Wald tätig war. Er erinnert sich noch gut daran, so Hänßler, wie er als Junge einen Tag nach der Schulentlassung von seinem Vater mit zwei Pferden und dem Holzwagen zum Holzschleifen und anschließendem Abfahren in den Wald geschickt wurde. Eine mühevolle und harte Arbeit zur damaligen Zeit. Gerade 16 Jahre alt wurde er am 1. Januar 1945 zur Marine nach Wilhelmshafen als Flakhelfer einberufen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs geriet er in englische Gefangenschaft, aus der zum Jahresende 1945 wieder entlassen wurde.

Nach der Heimkehr aus der Gefangenschaft half er im elterlichen Betrieb mit, bis er 1956 nach Rengetsweiler einheiratete und als Nebenerwerb die Landwirtschaft seiner Schwiegereltern betrieb. Aus der gemeinsamen Ehe gingen ein Sohn und eine Tochter hervor. Viele Jahre war Hubert Hänßler im Straßen- und Hochbau tätig, bevor er im Textilbereich bei der heimischen Firma Schimming arbeitete und dort bis zum Rentenalter als Zuschneider tätig war. Auch Ehefrau Emma war in diesem Bereich viele Jahre als Facharbeiterin beschäftigt. Sie hatte das Handwerk der Herrenschneiderin erlernt. Mit drei Geschwistern ist Emma Hänßler in Rengetsweiler aufgewachsen und war nach ihrer Lehrzeit bei Schneidermeister Markus Riegger bis zu ihrer Heirat in der Schweiz beschäftigt.

Hubert und Emma Hänßler haben eines gemeinsam: das Kegeln. Seit mehr als 30 Jahren gehören sie als Aktive dem Freitagskegelclub in Rengetsweiler an. Aber

Das Fest der goldenen Hochzeit feiern am heutigen Samstag Emma Hänßler, geborene Bosch, und Hubert Hänßler aus Rengetsweiler.
Bild:
Mägerle 

auch in früheren Jahren war es der Ehegatte, der nach dem Krieg zu den Gründungsmitgliedern des Fußballclubs Walbertsweiler gehörte. Jahrelang spielte er als Aktiver für seinen FC, in der ersten Mannschaft und später als AH-Spieler.

Als Musiker war Hubert Hänßler insgesamt 20 Jahre zuerst bei seinem Heimatverein Walbertsweiler und wechselte später nach Rengetsweiler. Und große Freude hatte er über 20 Jahre lang am Wintersport, besonders das Skifahren hatte es im angetan, das er dann aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Ihren Ausgleich zwischen Haushalt und Arbeit findet Ehefrau Emma in der Gymnastikabteilung Rengetsweiler, deren Treffen sie regelmäßig besucht und dabei aktiv Sport betreibt. "Diese sportlichen Tätigkeiten bringen immer noch etwas Abwechslung in die Ruhestandstage", sagt Emma Hänßler.

Das heutige Fest der Goldenen Hochzeit beginnt für das Ehepaar Hänßler mit einem Dankgottesdienst in der Pfarrkirche in Rengetsweiler. Die Feier mit den Familien ihrer zwei Kinder und ihren fünf Enkelkindern sowie den Verwandten und Bekannten findet im Gasthaus zur Linde in Göggingen statt. Glückwünsche zu ihrem Jubeltag erhalten sie im Auftrag über die Ortsvorsteherin Ulrike Böhler von Bürgermeister Arne Zwick sowie von Landrat Dirk Gaerte und dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Günther Oettinger, sowie von der ganzen Dorfgemeinschaft Rengetsweiler.


 
 

Karl Mägerle, Südkurier Meßkirch, 25.11.2006

nach oben