> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 30. August 2006
 

Anfeuern und Schadenfreude

Gauditurnier des Sportvereins Rengetsweiler

Rengetsweiler - Beim Gauditurnier des Sportvereins Rengetsweiler hielten sich am Sonntag am Randensportplatz bei vier Wettkämpfen wieder einmal das Anfeuern und die Schadenfreude die Waage. Bestens organisiert war alles von Reinhard Ehrenmann, dem Vorsitzenden des Sportvereins.

Ein Spiel um Sieg und Niederlage wie es seltener nicht sein kann gab es beim Tauziehen. Das von den aufgestellten Mannschaften gehaltene 20 Meter lange Zugseil ruhte nur im Pfiff des Schiedsrichters Otto Neff für wenige Augenblicke mittig, sofort versuchten die Freizeitsportler mit Kraft und Einfallsreichtum den Gegner auf ihre Seite zu ziehen. Unter graublauem Himmel verfolgte dabei ein heftig anfeuerndes Publikum wie die zwölf angetretenen Mannschaften aus Rengetsweiler, Walbertsweiler, Kappel, Otterswang und dem Täle im regennassen Gras der Spielbahn um die Ehre zogen.

War sich eine Mannschaft sicher, mit dem Eindrücken der Fußballen in den Grasboden einen Vorteil zu ergattern, sah sie sich schnell eines besseren belehrt, als die Gegenseite mit der plötzlichen Überrumplung letztlich die siegentscheidende Taktik ausgerufen hatte. Die Frauen waren den muskelbepackten Männern ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen. Es siegten die Motorradfreunde Rengetsweiler, Zweite wurden die "Tälespritzer", Dritte die Mannschaft "Bobbo und seine Konsorten".

Wie man allein über die Knie gehen kann, erfuhren die Mannschaften beim "Wettrennen mit Flasche". Die nicht ganz einfache Aufgabe hieß, mit einer zwischen den Oberschenkeln eingeklemmten Flasche über den halben Sportplatz zu laufen. Wie 

Eine Ganzkörpermassage vor großer Zuschauerzahl auf glitschiger Seifenbahn erfährt hier Siegbert Krall aus Otterswang weitab vom Gummireifen beim Gauditurnier des SV Rengetsweiler.
Bilder:
Hahn

schaumgeboren rutschten beim dritten Wettbewerb so manche mit der Nase und dem Mund im Seifenschaum auf seifenglattem Untergrund. Mit Anlauf wurde auf einen prallgefüllten Gummireifen so gesprungen, dass beide im günstigsten Fall auch am weitesten schlitterten.

Die Gaudi wurde mit einem Kurzzeit-Fußballturnier aller Mannschaften eröffnet. Bereits am Samstag wurde um den FV-Walbertsweiler-Rengetsweiler-2-Cup mit vier Mannschaften gekickt. Abends stieg eine 80er-Jahre-Party mit Cocktailbar. Am Sonntagmorgen spielte die dritte Mannschaft des FV WaRe gegen den SV Sipplingen.

Das Fest der Gaudi endete am Montag wie es begonnen hatte: Mit einem Fußballspiel. Im strömenden Regen unterlag der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler den A-Junioren des SC Pfullendorf mit 3:1.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Meßkirch, 30.08.2006

nach oben