> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 25. November 2006
 

Wehr-Planung: Topf vom Feuer

Feuerwehrausschuss spricht sich für Bedarfsplan aus

In der Debatte um die künftige Ausstattung der Feuerwehr im Täle wurde jetzt der Topf vom Feuer genommen. Der Feuerwehr-Ausschuss, der am Mittwochabend tagte, einigte sich darauf, zunächst einen grundsätzlichen Bedarfsplan zu entwickeln. Klar ist, dass die Stadtwehr für 290000 Euro ein neues Löschfahrzeug erhalten soll.

Meßkirch - "Eine intensive Aussprache mit zielgerichteter Diskussion" hat es nach Auskunft von Bürgermeister Arne Zwick in der Sitzung des Ausschusses geben, wie er gestern in einem Gespräch mit dieser Zeitung sagte. Geeignet hat sich der Ausschuss, dass "völlig ergebnisoffen" ein Feuerwehr-Bedarfsplan aufgestellt werden soll. Bürgermeister Zwick rechnet damit, dass dafür mindestens ein halbes Jahr ins Land gehen wird.

Zwar habe die Stadt bereits 2004 eine eigene Feuerwehrplanung auf den Weg gebracht. Aber inzwischen gebe es neue Erkenntnisse, die nun in den neuen Bedarfsplan einfließen sollen. Erst wenn dieser Plan steht, werde in einem zweiten Schritt über mögliche Kooperationen über Gemeindegrenzen hinweg nachgedacht, sagte Zwick. Für Wirbel vor allem in den Reihen der Feuerwehrleute der Tälegemeinden Buffenhofen, Dietershofen, Ringgenbach und Rengetsweiler hatten Überlegungen von Zwick gesorgt, kein neues Fahrzeug für die Ringgenbacher Wehr zu kaufen. Ermöglicht hätte diesen Verzicht eine Kooperation mit der Walbertsweiler Feuerwehr. Diese hätte Löscheinsätze in Rengetsweiler übernehmen sollen. So wären die vorgeschriebenen Einsatzzeiten gewahrt 

geblieben und es hätte kein neues Fahrzeug gekauft werden müssen.

Ob die Feuerwehr in Ringgenbach ein neues Fahrzeug bekommen wird, ist nach den neuesten Entwicklungen dennoch offen. Denn seitens der Stadtverwaltung wurde am Mittwoch der Vorschlag eines Fahrzeug- Tausches unterbreitet. Wenn die Stadtwehr ein neues Löschfahrzeug 20/16 - mit einem 3000 Liter Wasser fassenden Tank und einer Löschkanone - bekommt, dann könnte das LF 16 der Stadtwehr nach Ringgenbach kommen. Dort könnte es das veraltete Fahrzeug der Ringgenbacher Wehr ersetzen. Der Kauf des LF 20/16 ist im Entwurf des Haushaltsplans der Stadt für das kommende Jahr bereits enthalten. Doch ob es zu einem Tausch der Fahrzeuge kommt, ist offen. Denn seitens der Stadtwehr wurde reklamiert, dass das alte Fahrzeug weiterhin nötig sei, um die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten.

Auch über diese Frage soll der Bedarfsplan Aufschluss geben. Dieser soll eine möglichst objektive Betrachtung ermöglichen, sagte Bürgermeister Zwick in dem SÜDKURIER- Gespräch. Denn die gesetzlichen Regelungen seien etwas unklar. Über den örtlichen Bedarf der Feuerwehr werde vom Gemeinderat entschieden, lautet sinngemäß die Vorschrift. Was aber der tatsächliche örtliche Bedarf sei, sei nicht konkret festgelegt worden. Mit dem Bedarfsplan soll nun ermittelt werden, welche Gefahrenpotentiale es in der Stadt und den Ortsteilen gibt. Daneben soll unter anderem auch ermittelt werden, welche Konsequenzen ein Brand beispielsweise in einer Schule oder in einem der Alten- und Pflegeheime für den Einsatz der Feuerwehr hat.


 
 

MANFRED DIETERLE-JöCHLE, Südkurier Meßkirch, 25.11.2006

nach oben