> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 18. November 2006
 

Rengetsweiler Wehr: Aus droht

Bürgermeister fordert Zusammenschluss mit Walbertsweiler

Meßkirch  (dim) Sollte in Zukunft die Walbertsweiler Feuerwehr für Löscheinsätze in Rengetsweiler zuständig sein, dann würde dies das Aus der Rengetsweiler Abteilung der Meßkircher Feuerwehr bedeuten. Bürgermeister Arne Zwick hatte dies sinngemäß in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats auf eine entsprechende Anfrage von Stadtrat Karl-Heinz Thoma (CDU) geantwortet. Konkret hatte Thoma wissen wollen, ob der betagte Feuerwehr- Anhänger, der in Rengetsweiler stationiert ist, im Falle einer solchen Kooperation ersetzt würde. Was Zwick verneinte. "Idealerweise gibt es einen Zusammenschluss der Rengetsweiler Abteilung mit der benachbarten Abteilungswehr in Walbertsweiler", fügte Zwick hinzu.

Über die Pläne für mögliche, die Gemeindegrenzen überschreitende Löscheinsätze haben wir in unserer vergangenen Samstag-Ausgabe berichtet. Die Darstellung im SÜDKURIER würde den aktuellen Stand treffend wiedergeben, sagte Bürgermeister Zwick in der Sitzung des Gemeinderates.

Thoma hatte auch darauf aufmerksam gemacht, dass es aus den Reihen der Meßkircher Feuerwehrleute bereits  Austrittsdrohungen gegeben habe, sollte die Stadt Meßkirch tatsächliche eine Feuerwehr-Kooperation mit der Nachbargemeinde eingehen.

Das Thema werde doch wohl noch in einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderats diskutiert werden, fragte Harald Veeser, Ortsvorsteher der Täle-Gemeinde Ringgenbach, an. Dies sichert Bürgermeister Zwick zu. Auch die Feuerwehrabteilung Ringgenbach wäre von der oben beschriebenen Zusammenarbeit betroffen. Denn das betagte Fahrzeug, über das die Ringgenbacher Feuerwehrleute heute noch verfügen, müsste nicht durch ein neues LF 10/6 ersetzt werden, wie dies für Rohrdorf der Fall war. Bevor sich der Gemeinderat nochmals ausführlich mit der Feuerwehr-Kooperation mit Walbertsweiler beschäftigt, wird diese Thema der Sitzung des Meßkircher Feuerwehr-Ausschusses am kommenden Mittwoch, 22. November, sein.


 
 

MANFRED DIETERLE-JöCHLE, Südkurier Meßkirch, 18.11.2006

nach oben