> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 16. August 2006
 

Jugendliche lassen Partnerschaft aufleben

Partnergemeinde Sassenage beim gemeinsamen Sommercamp

Meßkirch - Eine unscheinbare, fest verschweißte Kanonenkugel auf dem Drehkreuz der eisernen Grillstelle am neuen Grillplatz am Ehnried von Meßkirch erinnert an eine unrühmliche Zeit der längst zu Ende gegangenen Erbfeindschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Die nun endgültig eingefangene Kugel wurde jüngst im Schloss ausgegraben - abgeschossen wurde sie in der Schlacht von Meßkirch im Jahr 1800 von den Franzosen auf Meßkirch. Jetzt, mehr als 200 Jahre später, schreiben junge Franzosen und Deutsche ein mehr als friedliches Ruhmesblatt in der Meßkircher Geschichte.

Aus der Partnergemeinde Sassenage waren neun Jugendliche und drei Betreuer nach Meßkirch gekommen, um mit acht Gleichaltrigen zwischen elf und 17 Jahren aus Boll, Krumbach, Thalheim, Bichtlingen, Walbertsweiler, Rengetsweiler und Meßkirch Gemeinsamkeiten zu erfahren. Auch hier standen mit Monika Liehner und Ulrike Neff aus Rengetsweiler zwei Betreuerinnen für alle Frage zur Seite. Geschlafen und gegessen wurde im Heuhotel Brigel in Langenhart, Franzosen wie Deutsche. Dort stand ihnen auch noch Yvonne Schwarz als Dolmetscherin zur Seite. Lieblingsessen der jungen Franzosen waren die typisch schwäbischen Spätzle und Dinnele, bei den Deutschen Schnitzel mit Pommes.

Morgens wurde an der Grillstelle Ehnried schwer gearbeitet, an den Nachmittagen gab es Ausflüge zwischen Donau und Bodensee. Die schwielentreibenden Handarbeiten wurden erleichtert von Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. Bei Verständigungsschwierigkeiten wurden die Geräte beiseite gestellt, um mit sprechenden Händen das Problem zu lösen. So wurden immer wieder Sprachbarrieren aus der Welt geschaffen. Der gut einsehbare Grillplatz am Rande des Waldstücks schrecke sicher jene ungern gesehenen Gäste ab, die sich vorher im Wald sicher vor Entdeckung ihrer Taten fühlten, meinte Bürgermeister Arne Zwick abschließend.

Die Saat zu diesem Projekt wurde vor drei Jahren bei einem Besuch der Meßkircher 

Eine Woche lang lernten sich 22 junge Franzosen und Deutsche in freundschaftlicher Annäherung bei Arbeit und Freizeit kennen. Die Nächte verbrachten sie im Brigel-Hof in Langenhart.
Bilder:
Hahn

Partnergemeinde in Sassenage gelegt. Dort regte Lieselotte Bamberg als rührige Bewegerin im Ausschuss der Partnerschaft im Gespräch mit ihren französischen Freunden an, die in die Jahre gekommene Städtepartnerschaft mit jungen Leuten aufzufrischen und für die Idee zu begeistern. Ein Jahr später trudelten die ersten Meßkircher zu einem einwöchigen Arbeitsprojekt in Sassenage ein. Mit dem dortigen Jugendbüro Service Jeunesse und den Animateuren Karine Bruyere, Anik Farid und Daniel Giet wurde ein renovierungsbedürftiges Landschulheim in Meandre zu einem neu vorzeigbaren Haus instandgesetzt. Auch dort gab es ein großes Freizeitprogramm. Diese Woche nun waren die Franzosen zum Gegenbesuch auf Meßkircher Boden.

Zwischenzeitlich sind die jungen Franzosen, die sich in Meßkirch bestens aufgenommen fühlten, wieder heim zu ihren Familien gefahren. Davor wurde jedoch noch der Grillplatz mit einem prasselnden Feuer, mit Essen und Trinken eröffnet. Nächstes Jahr soll es bereits wieder ein Treffen mit einem sozialen Hintergrund in Meßkirch geben, so die Partner aus Sassenage. Das anhaltende Meßkirchfeuer war vor acht Jahren mit einem einwöchigen Ferienaufenthalt in der Randenhalle in Rengetsweiler gelegt worden.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Meßkirch, 16.08.2006

nach oben