> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 26. Februar 2005
 

Gleich in zwei Verbänden

Jahreshauptversammlung des SV Rengetsweiler

Rengetsweiler - Ob es für den SV Rengetsweiler ein Kuriosum oder eine besondere Ehre ist, gleich zwei Sportverbänden anzugehören, das war nie eine Frage, auf jeden Fall "melken" beide Verbände die Vereinskasse. Als die Rengetsweiler Kicker 1958 im Schatten des FC Walbertsweiler einen eigenen Fußballverein gründeten, setzte der Württembergische Fußballverband einen Fuß in das Revier des südbadischen Fußballverbandes. Für die Rengetsweiler Fußballer hieß das weite Reisen ins Württembergische bis weit auf die Schwäbische Alb hinauf nach Kettenacker. Seit dem Zusammenschluss mit dem Walbertsweiler Sportverein zum FV Walbertsweiler/Rengetsweiler (FV WaRe) im Jahr 1996 sind die Rengetsweiler Fußballer nun badisch orientiert, die anderen Abteilungen wie die Gymnastikgruppen oder die Jedermannturner württembergisch orientiert. Wenn der Zulauf an jungen Spielern weiterhin zurückgeht, dann könnte es eines Tages soweit kommen, dass der Verein voller Bestandteil des FV WaRe wird. Dies ergab sich im Gespräch mit dem Vorsitzenden Reinhard Ehrenmann am Rande der Hauptversammlung des SV Rengetsweiler. 40 Mitglieder waren in das Vereinsheim gekommen, um sich die Tätigkeitsberichte der einzelnen Abteilungsleiter anzuhören. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden gab Schriftführer Ulrich Schneider einen ausführlichen Bericht über die sportlichen Ereignisse und Erfolge der einzelnen Vereinsabteilungen. Seit drei Jahren gebe es am Funkensonntag einen eigenen Funken, das Flutlicht am Sportplatz sei neu eingerichtet worden.

Die zum Spielbetrieb des FV WaRe gehörende erste Mannschaft habe mit 

Thorsten Poferl zeichnete eine Reihe von langjährigen Spielern mit Ehrengläsern aus: Reinhard Ehrenmann, Herbert Siebenrock, Karl Neff, Franz Halmer, Theodor Diener, Thorsten Poferl. Auf dem Bild fehlen, Helmut Bucher und Gottfried Restle.
Fah/Bild: Hahn

dem vierten Platz abgeschlossen, die zweite mit dem siebten und die dritte Mannschaft mit dem zehnten Platz. Wieder einmal sei das Gauditurnier ein Volltreffer gewesen. Zwei Gymnastikgruppen betreut Maria Stemmer, 16 Frauen in der Mittwochs- und 35 aus der Seniorengruppe. Die Mittwochsgruppe breche regelmäßig zu Radtouren auf, betreibe Kegelsport, besuche Theateraufführungen. Die Senioren würden sich in der Randenhalle zur Gymnastik treffen.

Der Kirchengemeinde St. Kunigunde sei für die Altarerneuerung ein Geldbetrag von 190 Euro übergeben worden. Die 17 Frauen große Abteilung der Montagsgymnastikgruppe, so Silvia Gress, habe sich 42 mal zu Tanzproben, Walking, Hallensport, zu Radtouren aber auch zur Vorbereitung auf die Fasnacht von Rengetsweiler und Dietershofen getroffen. Sehr aktiv zeigen sich auch die 31 Jedermannturner unter Leitung von Josef Neff. Die Kassenprüfer Josef Münzer und Helmut Späh bescheinigten Kassier Josef Münzer erstklassige Buchführung.


 
 

 Falko Hahn, Südkurier Meßkrich, 26.02.2005

nach oben