> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 08. März 2005
 

"Lichtblicke" von Gundi Schmidt

Ausstellung der Rengetsweiler Künstlerin im Pfullendorfer Krankenhaus

Pfullendorf - "Ich bin das Licht der Welt", unter diesen Titel hat Gundi Schmidt aus Rengetsweiler ihre Ausstellung gestellt, die am Sonntag im Pfullendorfer Krankenhaus eröffnet wurde. Geschäftsführer Hartmut Masanek eröffnete die Ausstellung in Anwesenheit vieler Besucher, die diesen Tag auch zu einem Rundgang durch die Innere Abteilung des Krankenhauses nutzten (der SÜDKURIER berichtete).

"Erst im Dunkel lernen wir das Licht schätzen", erläuterte Gundi Schmidt ihre Werke. Wenn sie von den Ängsten der Kranken erzähle, spreche sie aus Erfahrung, deshalb habe sie ihre Bilder, denen der 23. Psalm "Der Herr ist mein Hirte" zugrunde liegt, vor allem für die Kranken gemalt. In fünf Aquarellen ist der Psalm gemalt, die Werke sind unverkäuflich.

Passend zur Passionszeit sind ihre Bilder von der Kreuzigung Jesu, Auferstehung und das leere Grab.

Darüber hinaus hat sie sich aber auch mit farbenfrohen Aquarellen dem Frühling gewidmet, hat südfranzösische Landschaften, Blumen und einige regionale

Vor dem Bild des Berges Fudji; Gundi Schmidt mit Krankenhaus-Geschäftsführer Hartmut Masanek. 
Bei/Bild: Beicht

Ansichten auf Papier gebracht. Etwas ganz Besonderes sind ihre Pinselzeichnungen, die ihre enge Verbindung mit Japan zeigen sollen, wo die Künstlerin Anfang 2000 bis 2001 gelebt hat.

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Katharina Schneck (Flöte) und Lena Storz (Gitarre).

Zu sehen sind die Werke Gundi Schmidts noch bis 31. Mai.


 
 

 Südkurier Pfullendorf, 08.03.2005

nach oben