> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 06. Mai 2005
 

"Zeit des Wartens vorbei"

Regina Marten wurde offiziell als neue Leiterin der Grundschule eingesetzt

Rengetsweiler - "Ich bin froh, dass die Zeit des Wartens vorbei ist", bekannte Ortsvorsteherin Ulrike Böhler, als am Dienstagabend mit Regina Marten die neue Leiterin der Rengetsweiler Nachbarschaftsgrundschule offiziell in ihr Amt eingeführt wurde. Bürgermeister Arne Zwick sprach von einem wichtigen Tag für Rengetsweiler. Er unterstrich, wie wichtig es sei, dass es nun wieder klare Verhältnisse an der Schule gebe. Böhler dankte auch den anwesenden Eltern, denn ohne diese funktioniere die Schule nicht. Besonders hob sie dabei die Vorsitzende des Elternbeirats, Sabine Sellien, hervor.

Die Ortsvorsteherin würdigte auch den Einsatz von Lehrer Winfried Blum, der in der Überbrückungszeit hervorragende Arbeit geleistet habe. Diesem Lob an die Adresse von Blum schlossen sich später Schulamtsdirektor Walther Paape, Bürgermeister Zwick und Monika Geiselmann für das Kollegium an. Paape bekannte vor den anwesenden Gästen in der Randenhalle, dass "wirklich nicht alles glücklich lief". Rund zwei Jahre haben die Turbulenzen um die Besetzung der Chefstelle an der Schule angehalten.

25 Jahre lang hatte Bernd Lernhart die kleine Schule geleitet, an der zurzeit fünf Lehrer unterrichten. Im August 2003 war offiziell Gerhard Napierala, der von der Leibertinger Wildensteinschule gekommen war, zu Lernharts Nachfolger ernannt worden. Doch bereits im Juli 2004 hatte es Napierala wieder ins Ausland, nach Ägypten, gezogen. Dies sei sein gutes Recht gewesen, unterstrich Paape am Dienstagabend. Bis nun Regina Marten ihr Amt antreten konnte, gab es weitere Turbulenzen, denn Schulkonferenz und Gemeinderat wollten Winfried Blum als neuen Chef sehen, die Schulbehörde dagegen setzte auf Regina Marten und setzte sich schließlich durch.

Bei der Amtseinsetzung gab es vielfältige Signale der Beteiligten, die bisherigen Querelen zu vergessen, und gemeinsam 

Offiziell in ihr Amt als Leiterin der Nachbarschaftsgrundschule in Rengetsweiler wurde Regina Marten (rechts) am Dienstagabend eingeführt. Unser Bild zeigt sie mit der Vorsitzenden des Elternbeirats, Sabine Sellien, und dem bisherigen kommissarischen Chef, Winfried Blum.
Bild: Dieterle-Jöchle

nach vorne zu schauen.  Schulamtsdirektor Paape werte die begonnene Zusammenarbeit als positiv. "Die Persönlichkeit des Lehrers prägt nachhaltig", hatte Schuldekan Otmar Wetzel mit auf den Weg gegeben. Und Sigmar Ott, Chef der Meßkircher Volksbank, hatte obendrein noch eine kleine Geldspende dabei.

Mehrfach wurde an Regina Marten appelliert, möglichst lange an der Schule zu bleiben. Die Vorsitzende des Elternbeirats tat dies mit einem symbolischen Geschenk. Sie überreichte der neuen Rektorin ein Maßband, wie es sich bei der Bundeswehr die Rekruten zulegen, die bald entlassen werden. Doch das Band überreichte Sabine Sellien in einem Tresor, der erst in drei Jahren zu öffnen sei. Die neue Schulleiterin versicherte, die Schule nicht verlassen zu wollen, denn hier habe sie ihre Bestimmung gefunden. Und "bei gegebenem Anlass" werde sie auf die ihr gegenüber geäußerten Angebote der Zusammenarbeit zurückkommen.

Musikalische Akzente setzten bei der Feier die Viertklässler unter der Leitung von Lehrerin Monika Geiselmann und der Jugendchor Rengetsweiler-Dietershofen unter der Leitung von Angelika Arzt. Schuleltern hatten für die Gäste nach dem festlichen Akt in der Halle ein reichhaltiges Buffet aufgebaut.


 
 

 Manfred Dieterle-Jöchle, Südkurier Meßkirch, 06.05.2005

nach oben