> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 05. November 2004
 

Zur Sonne empor

Seit 15 Jahren pflanzen die Rengetsweiler Grundschulkinder im Herbst einen Baum

Rengetsweiler - Seit 15 Jahren verabschieden sich die Kinder der Grundschule Rengetsweiler, derzeit sind es 90, mit dem Setzen eines Baumes in die Herbstferien. Bei strahlendem Sonnenschein wurde mit Gesang, flott vorgetragenen Geschichten, Gesängen, Gedichten und Wortspielen die Reihe der bereits angepflanzten Laub- und Waldbäume um einen Feldahorn erweitert. Den noch kleinen, einmal 15 Meter in die Höhe wachsenden Baum, hatte der Meßkircher Förster Siegbert Arzt besorgt.

Was da nach der Begrüßung durch den kommissarischen Schulleiter Winfried Blum aus Kindesmund zu Gehör kam, war die Erzählung vom Leben eines Baumes: Der Baum macht frische, gesunde Luft, bietet Schatten unter der Sonne, auf ihm wachsen Früchte, im Herbst verfärben sich die Blätter. Ist er einmal gefällt, dann werden aus ihm Möbel gemacht oder er gibt im Winter warm. Die Kinder hatten bei dem Pflanzakt ihre eigenen Erfahrungen zum Thema Baum vorgebracht.

Als es dann soweit war, den Baum zu setzen, holten die Kinder der Klasse 1 Schaufel und Spaten im Kinderformat. Während der Förster unter Mithilfe der Musiklehrerin Monika Geiselmann das hochgeschossene Bäumchen in die Bodenmulde setzte, da begannen die Kinder ihr Werk des Zuschäufelns und Feststampfens mit den Füßen. Einer der Väter hatte eine Gießkanne voller Wasser parat und goss dem Sprössling das erste 

Förster Siegbert Arzt pflanzte zusammen mit den Schulkindern einen Feldahorn. 
von/Bild: Hahn

Nass in das hoffentlich schnell in den Boden wachsende Wurzelwerk.

Zwei eingeschlagene Pflöcke sollen dem Baum nun den geraden Weg zur Sonne weisen. Es war eine wahrlich schöne letzte Schulstunde vor den Ferien in den Herbst.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Meßkirch, 05.11.2004

nach oben