> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 08. April 2003
 

Streifzug durch Vielfalt der Musik

Acht Chöre beim Freundschaftssingen in der Randenhalle in Rengetsweiler

Rengetsweiler - Acht Chöre aus dem Bereich des Sängerbezirks Meßkirch/Heuberg haben sich zu einem Freundschaftssingen ein Stelldichein in der Randenhalle in Rengetsweiler gegeben. Sie alle vermittelten einen Einblick in ihr chorisches Schaffen und zeigten, wo ihre Stärken liegen und in welchem musikalischen Spektrum sie zu Hause sind. Entsprechend vielgestaltig war die Liedauswahl, sie reichte von der Epoche des Frühbarock über die Romantik, das einfache unterhaltsame Volkslied bis zu moderneren Songs und Schlagermelodien. Eine Vielfalt also, die den verschiedenen Geschmacksrichtungen, auch beim Publikum, entgegen kam.

Den Auftakt machte der Kinder- und Jugendchor Rengetsweiler unter der Leitung von Angelika Arzt. Frisch, unbekümmert und mit Eifer bewältigten die Kinder ihren Part, einstimmig zumeist, mal auch mit rhythmischen Bewegungen und zum Schluss überraschend mit einer Bearbeitung von Mozarts kleiner Nachtmusik. Mit "Golden Western Songs" erfreute der Gemischte Chor Rengetsweiler-Dietershofen unter der Leitung von Emma Gass, am Klavier begleitet von Angelika Arzt. Dazu passend trugen die Männer Cowboy-Hüte und zauberten so Country-Stimmung in die Halle.

Ganz anders der zahlenmäßig beachtlich starke Männergesangverein Kappel-Glashütte, der unter der Leitung des neu ernannten Bezirksdirigenten Peter Neuroth, der auch als Solist in Erscheinung trat, zwei volkstümliche Weisen offerierte und danach mit dem Jägerchor aus Webers "Freischütz" imponierte. Eine völlig andere Stilrichtung pflegt der stimmlich ausgewogen besetzte Junge Chor Göggingen unter der Leitung von Angelika Arzt, der - diesmal auf Deutsch - moderne Songs und Schlagermelodien präsentierte und mit beschwingter und rhythmisch exakter Wiedergabe überzeugte.

Dynamisch gut abgestuft brachte der Gemischte Chor Menningen drei volkstümliche Weisen zu Gehör und überzeugte mit sicheren und guten Stimmen. Für den erkrankten Dirigenten Volker Nagel war kurzfristig Angelika Arzt eingesprungen. Die Begleitung am Klavier hatte die Chorleiterin des Meßkircher Kreutzerchors, Monika Heinen-Wolf,

Im Countrystil, Hüte auf dem Kopf, präsentierte sich der Gesangverein Rengetsweiler-Dietershofen als Veranstalter des Freundschaftssingens mit "Golden Western Songs".
ath/Bild: Heim

übernommen. Die vereinigten Männerchöre Buchheim/Thalheim unter Leitung von Emma Gass beeindruckten bei ihren volkstümlichen Darbietungen vor allem mit einer sehr guten Aussprache und diszipliniertem Singen. Besonderen Beifall erhielt Tenorsolist Edwin Frey für seine humorige Einlage beim stimmungsvollen "Ciri, ciri Bella".

Der Kreutzerchor Meßkirch unter der Leitung von Monika Heinen-Wolf überzeugte mit gepflegtem Gesangsstil und einer konzentrierten, sauber intonierten Wiedergabe frühbarocker und romantischer Chorwerke alter Meister wie Giovanni Gastoldi, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Conradin Kreutzer. Hier fiel das ausgewogene Stimmenmaterial auf, besonders die geradlinigen Soprane, die nicht tremolierten und auch höhere Tonlagen souverän bewältigten.

Für einen fulminanten Schlusspunkt sorgte der vielfach schon totgesagte Gemischte Chor Göggingen, der unter Leitung von Georg Kern und am Klavier von Rainer Kempf begleitet, ein gelungenes Potpourri von Chören und Soli aus der Strauss-Operette "Zigeunerbaron" offerierte. Dabei begeisterten als routinierte Solisten Gisela Ott in der Rolle des Zigeunermädchens Saffi, Jürgen Ott als Barinkay und Hermann Kern als der Schweinezüchter Zsupán. Mit begeistertem Beifall bedachte das Publikum die Darbietungen aller Chöre.


 
 

Alfred Th. Heim, Südkurier Meßkirch, 08.04.2003

nach oben