> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 01. Juni 2002
 

Fünf Tage im Zeltlager

Kreisjugendfeuerwehr campiert derzeit in Rengetsweiler

Rengetsweiler - Fast 400 Nachwuchsfeuerwehrleute aus dem ganzen Landkreis campieren derzeit auf dem Sportplatz Rengetsweiler. Zum 14. Male bereits hält die Kreisjugendfeuerwehr ihr Zeltlager ab, bei dem Lernen, Spaß und Abenteuer im Mittelpunkt stehen.

380 Jugendliche der Kreisjugendfeuerwehr Sigmaringen zelten zurzeit auf dem Sportplatz in Rengetsweiler. Dieses Jahr wird das Lager von der Jugendfeuerwehr Meßkirch veranstaltet.

Für das 14. Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr wählten die Meßkircher den Platz in Rengetsweiler aus und holten von den verantwortlichen Behörden die Genehmigungen ein. Am Mittwochnachmittag war Anreise und Aufbau für die junge Wehr, die aus dem ganzen Kreisgebiet angereist kam, um hier ihre Zelte aufzuschlagen. Fast 400 Jugendliche mit ihren Betreuern fanden sich auf dem am Wald gelegenen Sportplatz ein, um hier vier Tage gemeinsam zu verbringen und um Spiel und Spaß zu haben.

Über 30 Zelte wurden in der Form eines Rechteckes aufgestellt. In der Mitte des Lagers ließ man einen großen Platz frei, wo auch eine Feuerstelle errichtet wurde. Außerdem wurde ein großes Festzelt mit Biertischen und -bänken aufgestellt, welches für Essen und Versammlungen genutzt werden soll. Auch ist das Rote Kreuz mit einem gut ausgerüstetem Sanitätszelt anwesend.

Das Wetter meinte es gut mit der Jugendfeuerwehr, denn der Himmel lichtete sich am Mittwoch zusehends auf. Auch für die weiteren Tage ist Sonne vorhergesagt. Pünktlich um 18.30 Uhr versammelten sich am ersten Tag alle Teilnehmer auf dem Platz um die Feuerstelle um den offiziellen Grußworten zu lauschen.

Auch der Erste Landesbeamte Rolf Vögtle  (mit Mikrofon) war bei der Eröffnung des Zeltlagers der Kreisjugendfeuerwehr anwesend.
von/Bild: Seefried

"Die Jugendfeuerwehr ist der Nachwuchs der aktiven Wehr", unterstrich Stadtbrandmeister Hans Gitschier. Er überreichte anlässlich des 25. Jubiläums der Jugendfeuerwehr Meßkirch seiner Tochter, Jugendfeuerwehrwart Stefanie Gitschier, einen Gedenkteller. Anschließend wurde das Lagerfeuer entzündet. Danach konnte zu Abend gegessen werden und gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer war angesagt.

Am Donnerstagvormittag wurde dann die Jugendflamme abgenommen, während am Freitag verschiedene Workshops und Unternehmungen auf dem Programm standen.

Für Samstag ist eine Lagerolympiade im freien Gelände festgesetzt, in welcher die Teilnehmer unterschiedliche Aufgaben erfüllen müssen. Am Abend gibt es nach dem Essen einen bunten Abend, an dem die Sieger Olympiade geehrt werden. Am Sonn tagnachmittag wird die Jugendfeuerwehr nach dem Mittagessen ihre Zelte wieder abbauen.


 
 

Markus Seefried, Südkurier Meßkirch, 01.06.2002

nach oben