> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 20. September 2002
 

Gefeiert wie die Rittersleut'

Kindergarten Rengetsweiler schlüpfte für einen Tag ins Mittelalter

Rengetsweiler (fah) Bei schönstem Sommerwetter war der 24 Kinder zählende Kindergarten Rengetsweiler eine unbezwingbare Burg voll mit Rittern, Burgfräuleins, Knappen, Wächtern, Reitern, Fußvolk, Sängern und Schauspielern. Der Besitzer der Burg war ein mit Kettenhemd gewandeter Ritter. Recht war es dem Burgvolk, dass gerade ein fahrender Feuerspucker am Falltor sein Begehr anklopfte. Bei dem Versprechen, seine leicht entflammbaren Künste vorzuführen, wurde ihm das Tor geöffnet.

Der Idee zu diesem Rittertag mit extra geschneiderten Kleidern und Hüten war ein Besuch der Ritterspiele auf der Ruine Hornstein im Frühjahr vorausgegangen. Umgesetzt in die Tat wurde das Vorhaben während des Fanfests mit den Eltern. Seither haben die Erzieherinnen mit den Kindern viel Zeit gehabt, um sich im ritterlichen Spiel zu üben. Gelernt wurde das Fingerspiel der fünf Ritter oder das Lied vom Ritter Kunibert.

Morgens um zehn Uhr begann das gut eingeübte Vorhaben seinen Lauf zu nehmen. Alles Treiben haben der Burgherr und seine Frau beobachtet.

Die Rengetsweiler Burgbewohner vergnügten sich stilecht beim Hufeisenspiel.
FAH/BILD: Hahn

Als Lohn für ihre Dienste wurden dann alle Kinder vom Burgherrn zu Rittersleuten von Rengetsweiler geschlagen. Selbstverständlich gehört zu dem Ritterfest auch eine kräftigende Mahlzeit. Schlag zwölf gab es vom Feuer eine gute Kürbissuppe, Hähnchenschlegel, Gemüse, Dinnele und im Lagerfeuer gebackene Kartoffeln. Gegessen wurde mit den Händen nach Rittersart.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Meßkirch, 20.09.2002

nach oben