> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 20. November 2001
 

Daheim zu Gast

Konzert der Musikvereine Rengetsweiler und Otterswang 

Rengetsweiler (ath) Dass die Blasmusik in unseren Dörfern eine gute Pflegestätte hat, stellten die beiden Musikvereine Rengetsweiler und Otterswang am Samstagabend in der Rengetsweiler Festhalle nachhaltig unter Beweis. Die beiden Kapellen profilierten sich mit einer gediegenen Konzertleistung, was die zahlreichen Zuhörer in der nahezu voll besetzten Halle mit begeistertem Beifall honorierten. Veranstalter war der Musikverein Otterswang, die Rengetsweiler Musikanten waren an diesem Abend sozusagen in eigener Halle zu Gast.

Unter der bewährten Leitung von Joachim Kille bestritten sie den ersten Teil des Programms. Beachtlich stark besetzt waren die Register der Klarinetten und der Tenorhörner, die auch besonders gut zur Geltung kamen. Das Rengetsweiler Ensemble konzertierte äußerst diszipliniert, die Einsätze kamen exakt und die Musiker gingen voll auf ihren Dirigenten ein, was der Dynamik - besonders bei den getragenen Konzertstücken - förderlich war. Die Darbietungen mit hymnenartigem ein Charakter wie "Hyme of Friendship" oder "Kings Tower" kamen außerordentlich gut akzentuiert und auch bei den Wechsel der Tempi spielte die Kapelle wie aus einem Guss. Einen tragenden Part fiel bei "By By Spiritual" den Bässen zu und bei "Romance" einem melodischen Satz kamen auch Saxophon-Solis zur Geltung. Temperamentvoll interpretierten die Akteure "Dhingis Khan in Concert", entsprechend dem Charakter des Stücks. Wechselnd beherrschten Trompeten und Tenorhörner das Grundthemen und schließlich durften auch Polkadarbietungen nicht fehlen, denen sich die Rengetsweiler ja bekanntermaßen besonders verschrieben haben.

Wie die Rengetsweiler Kapelle ihren Auftritt beendet hat, so setzten die
Otterswanger Musikanten das Programm fort, nämlich mit einer zündenden Polkamelodie. Unter der sicheren
Leitung von Rainer Schönholzer präsentierte sich die Musikkapelle Otterswang als ein ausgewogen besetztes Ensemble, wobei besonders die stark besetzten Saxophon- und Posaunenregister auffielen. Rund 40 Aktive zählt die Kapelle, für ein Dorf mit knapp 300 Einwohner eine erstaunliche Zahl.

Mit einem stark besetzten und weiblich dominierten Klarinettenregister imponierte die Blaskapelle Rengetsweiler beim Doppelkonzert.
ath/Bild: Heim
 

Dass die Marschmusik nach wie vor zu
den wichtigsten Domänen einer Blas musik zählt, demonstrierten die Gäste vom Kehlbachtal beim schneidig dar gebotenen "Mit festem Schritt". Weich interpretiert erklang die beschwingte Walzermelodie "Der Schlittschuhläufer" und mit sanften Tönen begann das Stück "Deep River" um dann nach allmählich anschwellenden Crescendo die volle Klangfülle erreichen. Im Stil einer Big-Band inter pretierten die Musiker eine bekannte Melodienfolge von Udo Jürgens, ehe sich die Gastkapelle mit dem gefühl vollen "Time to say Goodbey- und zwei Zugaben verabschiedeten.

Bleibt noch zu erwähnen, dass Tanja Schuler bei den Rengetsweiler Darbietungen und Bettina Greinacher bei der Otterswanger Programmfolge jeweils die nötigen Erläuterungen machten. Nicht nur das Publikum bekundete mit begeistertem Beifall seine Zufriedenheit, auch die beiden Vorsitzenden äußerten ihre Genugtuung über das gelungene Konzert.


 
 

Alfred Theodor Heim, Südkurier Meßkirch, 20.11.2001

nach oben