Die Randenhalle in Rengetsweiler

 

Objekt: Mehrzweckhalle in Rengetsweiler
Architekt: Dipl.-Ing. Michael Muffler,
Büro früher in Meßkirch, heute in Tuttlingen
Projektleitung: Dipl.-Ing. Carola Räffle
Art: Gebäude für die Öffentlichkeit
Gebäudeart: Hallenhaus
Nutzung Mehrzweckhalle
Baudaten:

Bausumme 2,7 Mio. DM
Fachbausumme ca. 300.000 DM 
Fertigstellung 1991

Namensgebung: Die Halle wurde im Rahmen des Jahreskonzerts der Rengetsweiler Vereine am 15.12.2001 in "Randenhalle" umbenannt.
   
Siehe auch Pressespiegel:
Nach zehn Jahren hat Rengetsweiler Halle einen Namen

Festakt zum 25-jährigen Bestehen der
Randenhalle

Vermietung: Über die Ortschaftsverwaltung
Die Mehrzweckhalle wurde aufgrund eines Wettbewerbserfolges geplant. Sie dient (und diente) als Sporthalle für die benachbarte Grundschule (die leider im Sommer 2009 aufgrund der Neuordnung der Schullandschaft Meßkirch und Wald geschlossen werden musste: Die Grundschule kam nach Wald und die Walder Haupschüler kamen nach Meßkirch) und die örtlichen Vereine. Darüber hinaus wird sie für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Das Gebäude umfasst neben dem eigentlichen Hallenbereich auch ein Foyer mit Vereinsraum und Küche.

Dem Planer war wichtig, dass der Gebäudekomplex sich in die Umgebung einfügt, ohne bestehende Strukturen nachzuzeichnen, sondern sie auf zeitgemäße und eigenständige Art zu interpretieren. Das Wesen des Gebäudes wird durch seine einfache Gestalt geprägt. Es war wichtig, die Konstruktionselemente sichtbar zu lassen und traditionelle Baustoffe zu verwenden, um darzustellen, wie sie sich in modernen technischen Formen verwenden lassen. Ein weiteres Merkmal ist die Transparenz des Gebäudes. Dadurch wird auch eine gute Beziehung zum Außenbereich gewährleistet.